B A C H - J A H R B U C H

Im Auftrag der Neuen Bachgesellschaft

herausgegeben von

Peter Wollny

101. Jahrgang 2015

V E R Ö F F E N T L I C H U N G   D E R   N E U E N   B A C H G E S E L L S C H A F T

Internationale Vereinigung, Sitz Leipzig

V E R E I N S J A H R   2 0 1 5

Wissenschaftliches Gremium

Pieter Dirksen (Culemborg, NL), Stephen Roe (London),

Christoph Wolff (Cambridge, MA), Jean-Claude Zehnder (Basel)

Die redaktionelle Arbeit wurde unterstützt durch das Bach-Archiv Leipzig – Stiftung bürgerlichen Rechts.

Die Neue Bachgesellschaft e. V. wird gefördert durch die Stadt Leipzig, Kulturamt.

Das Bach-Jahrbuch ist urheberrechtlich geschützt.

Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetzes ist ohne Zustimmung unzulässig und strafbar. Dies gilt insbesondere für Vervielfältigungen, Übersetzungen, Mikroverfilmungen und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.

Geschäftsstelle der Neuen Bachgesellschaft: Burgstraße 1–5, 04109 Leipzig

Anschrift für Briefsendungen: PF 10 07 27, 04007 Leipzig

Anschrift des Herausgebers:

Prof. Dr. Peter Wollny, Bach-Archiv Leipzig, Thomaskirchhof 16, 04109 Leipzig

Anschrift für Briefsendungen: PF 10 13 49, 04013 Leipzig

Redaktionsschluß: 1. August 2015

Evangelische Verlagsanstalt GmbH, Leipzig, 2015

Notensatz: Frank Litterscheid, Hehlen

E-Book-Herstellung: Zeilenwert GmbH 2018

ISSN 0084-7982

ISBN 978-3-374-04518-1

I N H A L T

Cover

Titel

Impressum

Abkürzungen

Martin Petzoldt (1946–2015) zum Gedenken

Christine Blanken (Leipzig), Christoph Birkmanns Kantatenzyklus „GOtt-geheiligte Sabbaths-Zehnden“ von 1728 und die Leipziger Kirchenmusik unter J. S. Bach in den Jahren 1724–1727

Michael Maul (Leipzig), „zwey ganzer Jahr die Music an Statt des Capellmeisters aufführen, und dirigiren müssen“ – Überlegungen zu Bachs Amtsverständnis in den 1740er Jahren

Peter Wollny (Leipzig), Vom „apparat der auserleßensten kirchen Stücke“ zum „Vorrath an Musicalien, von J. S. Bach und andern berühmten Musicis“ – Quellenkundliche Ermittlungen zur frühen Thüringer Bach-Überlieferung und zu einigen Weimarer Schülern und Kollegen Bachs

Robert L. Marshall und Traute M. Marshall (Newton, Massachusetts), Wenig bekannte Dokumente zu J. S. Bachs Ohrdrufer Zeit

Klaus Hofmann (Göttingen), Anmerkungen zu Bachs Kantate „Ich hatte viel Bekümmernis“ (BWV 21)

George B. Stauffer (New Brunswick, New Jersey), Noch ein „Handexemplar“: Der Fall der Schübler-Choräle

Otfried Büsing (Freiburg/Br.), Hatte Nottebohm recht? – Überlegungen zur Fuga a 3 Soggetti aus Bachs Kunst der Fuge

Brigitte Huber (München), „Ehre dem würdigen Haupt, das einen so geweihten Namen trägt!“. Zur Wiederentdeckung des Porträts von Wilhelm Friedrich Ernst Bach (1759–1845)

Russell Stinson (Batesville, Arkansas), Neue Erkenntnisse zu Robert Schumanns Bach-Rezeption

Andreas Glöckner (Leipzig), Ein unbekannter Besuch Joseph Haydns auf der Leipziger Thomasschule

Hans-Joachim Schulze (Leipzig), Kantor Kühnhausen und Concertmeister Simonetti – Weggefährten der Bach-Familie?

Albrecht Lobenstein (Erfurt), Gottfried Albin de Wette als Gewährsmann für Orgeldispositionen der Bach-Zeit im Weimarer Landgebiet

Lynn Edwards Butler (Vancouver, BC), Ein Orgelbauer „unter dem Einfluß Andreas Werckmeisters“. Zacharias Hildebrandts Orgelkontrakte für Störmthal und Liebertwolkwitz

K l e i n e   B e i t r ä g e

Bernd Koska (Leipzig), Bachs Thomaner als Bewerber um den Schulmeisterdienst zu Schönefeld

Marc Roderich Pfau (Berlin), Entstanden Bachs vier späte Choralkantaten „per omnes versus“ für Gottesdienste des Weißenfelser Hofes?

Marc Roderich Pfau (Berlin), Die Freiberger Jubelmusiken von 1755 und die Antrittsmusik von Johann Friedrich Doles zum Leipziger Thomaskantorat im Jahr 1756

D o k u m e n t a t i o n

Hans-Joachim Schulze (Leipzig), Das Flötenspiel des Preußenkönigs Friedrich II. und die Kunst des Accompagnierens

Neue Bach-Gesellschaft e. V. Leipzig Mitglieder der leitenden Gremien

Fußnoten

A B K Ü R Z U N G E N

1. Allgemein

ADB

Allgemeine Deutsche Biographie, hrsg. von der Historischen Commission bei der Königlichen Akademie der Wissenschaften München, 56 Bde., Leipzig 1875–1912 (Nachdruck 1967–1971)

AfMw

Archiv für Musikwissenschaft, 1918–1926, 1952 ff.

AMZ

Allgemeine Musikalische Zeitung, Leipzig 1799–1848

Bach-Kolloquium Rostock

Das Frühwerk Johann Sebastian Bachs. Kolloquium, veranstaltet vom Institut für Musikwissenschaft der Universität Rostock 11.–13. September 1990, hrsg. von Karl Heller und Hans-Joachim Schulze, Köln 1995

Bach-Symposium Marburg

Bachforschung und Bachinterpretation heute. Wissenschaftler und Praktiker im Dialog. Bericht über das Bachfest-Symposium 1978 der Philipps-Universität Marburg, hrsg. von Reinhold Brinkmann, Kassel 1981

BC

Hans-Joachim Schulze und Christoph Wolff, Bach Compendium. Analytisch-bibliographisches Repertorium der Werke Johann Sebastian Bachs, Bd. I/1–4, Leipzig 1986 bis 1989

Beißwenger

Kirsten Beißwenger, Johann Sebastian Bachs Notenbibliothek, Kassel 1992 (Catalogus Musicus. 13.)

BG

J. S. Bachs Werke. Gesamtausgabe der Bachgesellschaft, Leipzig 1851–1899

BJ

Bach-Jahrbuch, 1904 ff.

BuxWV

Georg Karstädt, Thematisch-systematisches Verzeichnis der musikalischen Werke von Dietrich Buxtehude. Buxtehude-Werke-Verzeichnis (BuxWV), Wiesbaden 1974

BWV

Wolfgang Schmieder, Thematisch-systematisches Verzeichnis der musikalischen Werke von Johann Sebastian Bach. Bach-Werke-Verzeichnis, Leipzig 1950

BWV2

Bach-Werke-Verzeichnis (wie oben); 2. überarbeitete und erweiterte Ausgabe, Wiesbaden 1990

BWV2a

Bach-Werke-Verzeichnis. Kleine Ausgabe nach der von Wolfgang Schmieder vorgelegten 2. Ausgabe, hrsg. von Alfred Dürr und Yoshitake Kobayashi unter Mitarbeit von Kirsten Beißwenger, Wiesbaden 1998

DDT

Denkmäler deutscher Tonkunst, hrsg. von der Musikgeschichtlichen Kommission, Leipzig 1892–1931

Dok I–VII

Bach-Dokumente, herausgegeben vom Bach-Archiv Leipzig. Supplement zu Johann Sebastian Bach. Neue Ausgabe sämtlicher Werke.

Band I: Schriftstücke von der Hand Johann Sebastian Bachs, vorgelegt und erläutert von Werner Neumann und Hans-Joachim Schulze, Leipzig und Kassel 1963

Band II: Fremdschriftliche und gedruckte Dokumente zur Lebensgeschichte Johann Sebastian Bachs 1685–1750, vorgelegt und erläutert von Werner Neumann und Hans-Joachim Schulze, Leipzig und Kassel 1969

Band III: Dokumente zum Nachwirken Johann Sebastian Bachs 1750–1800, vorgelegt und erläutert von Hans-Joachim Schulze, Leipzig und Kassel 1972

Band IV: Werner Neumann, Bilddokumente zur Lebensgeschichte Johann Sebastian Bachs, Kassel und Leipzig 1979

Band V: Dokumente zu Leben, Werk und Nachwirken Johann Sebastian Bachs 1685–1800. Neue Dokumente. Nachträge und Berichtigungen zu Band I–III, vorgelegt und erläutert von Hans-Joachim Schulze unter Mitarbeit von Andreas Glöckner, Kassel 2007

Band VI: Ausgewählte Dokumente zum Nachwirken Johann Sebastian Bachs 1801–1850, hrsg. und erläutert von Andreas Glöckner, Anselm Hartinger, Karen Lehmann, Kassel 2007

Band VII: Johann Nikolaus Forkel. Ueber Johann Sebastian Bachs Leben, Kunst und Kunstwerke (Leipzig 1802). Editionen. Quellen. Materialien, vorgelegt und erläutert von Christoph Wolff unter Mitarbeit von Michael Maul, Kassel 2008

Dürr Chr 2

Alfred Dürr, Zur Chronologie der Leipziger Vokalwerke J. S. Bachs. Zweite Auflage: Mit Anmerkungen und Nachträgen versehener Nachdruck aus Bach-Jahrbuch 1957, Kassel 1976 (Musikwissenschaftliche Arbeiten, hrsg. von der Gesellschaft für Musikforschung. 26.)

Dürr KT

Alfred Dürr, Die Kantaten Johann Sebastian Bachs mit ihren Texten, Kassel und München 1985

Dürr St

Alfred Dürr, Studien über die frühen Kantaten Johann Sebastian Bachs, Leipzig 1951

Dürr St 2

Alfred Dürr, Studien über die frühen Kantaten Johann Sebastian Bachs. Verbesserte und erweiterte Fassung der im Jahr 1951 erschienenen Dissertation, Wiesbaden 1977

Eitner Q

Robert Eitner, Biographisch-bibliographisches Quellenlexikon der Musiker und Musikgelehrten, 10 Bde., Leipzig 1900–1904

Erler II, III

Erler, Georg. Die jüngere Matrikel der Universität Leipzig 1559–1809 als Personen- und Ortsregister bearbeitet und durch Nachträge aus den Promotionslisten ergänzt, 3 Bde., Leipzig 1909

Band II: Die Immatrikulationen vom Wintersemester 1634 bis zum Sommersemester 1709

Band III: Die Immatrikulationen vom Wintersemester 1709 bis zum Sommersemester 1809

Fk

Verzeichnis der Werke Wilhelm Friedemann Bachs, in: Martin Falck, Wilhelm Friedemann Bach. Sein Leben und seine Werke, Leipzig 1913, 21919 (Reprint Lindau/B. 1956)

Gerber ATL

Ernst Ludwig Gerber, Historisch-Biographisches Lexikon der Tonkünstler, Teil 1–2, Leipzig 1790–1792

Gerber NTL

Ernst Ludwig Gerber, Neues historisch-biographisches Lexikon der Tonkünstler, Teil 1–4, Leipzig 1812–1814

GraunWV

Christoph Henzel, Graun-Werkverzeichnis (GraunWV). Verzeichnis der Werke der Brüder Johann Gottlieb und Carl Heinrich Graun, 2 Bde., Beeskow 2006

Hob.

Anthony van Hoboken, Joseph Haydn: thematisch-bibliographisches Werkverzeichnis, 3 Bde., Mainz 1957–1978

HoWV

Uwe Wolf, Gottfried August Homilius (1714–1785). Thematisches Verzeichnis der musikalischen Werke (HoWV), Stuttgart 2014 (Gottfried August Homilius. Ausgewählte Werke, Reihe 5: Supplement, Bd. 2)

Jahrbuch SIM

Jahrbuch des Staatlichen Instituts für Musikforschung Preußischer Kulturbesitz Berlin, 1969 ff.

JAMS

Journal of the American Musicological Society, 1948 ff.

JLB

Johann Ludwig Bach, Kantaten (gezählt nach BG 41, S. 275 ff.)

Kalendarium 32008

Kalendarium zur Lebensgeschichte Johann Sebastian Bachs. Erweiterte Neuausgabe, hrsg. von Andreas Glöckner, Leipzig und Stuttgart 2008 (Edition Bach-Archiv Leipzig)

Kobayashi Chr

Yoshitake Kobayashi, Zur Chronologie der Spätwerke Johann Sebastian Bachs. Kompositions- und Aufführungstätigkeit von 1736 bis 1750, in: Bach-Jahrbuch 1988, S. 7–72

LBB

Leipziger Beiträge zur Bach-Forschung, hrsg. vom Bach-Archiv Leipzig

Band 1: Bericht über die wissenschaftliche Konferenz anläßlich des 69. Bach-Fests der Neuen Bachgesellschaft, Leipzig 29.–30. März 1994. Passionsmusiken im Umfeld Johann Sebastian Bachs. Bach unter den Diktaturen 1933–1945 und 1945–1989, hrsg. von Ulrich Leisinger, Hans-Joachim Schulze und Peter Wollny, Hildesheim 1995.

Band 3: Evelin Odrich und Peter Wollny, Die Briefkonzepte des Johann Elias Bach, Hildesheim 2000; zweite, erweiterte Auflage 2005

Band 5: Bach in Leipzig – Band und Leipzig. Konferenzbericht Leipzig 2000, hrsg. von Ulrich Leisinger, Hildesheim 2002

Band 9: Ulrich Leisinger, Johann Christoph Friedrich Bach. Briefe und Dokumente, Leipzig und Hildesheim 2011

Band 10: Christine Blanken, Die Bach-Quellen in Wien und Alt-Österreich. Katalog, 2 Teilbde., Leipzig und Hildesheim 2011

Band 11: Andreas Glöckner, Die ältere Notenbibliothek der Thomasschule zu Leipzig. Verzeichnis eines weitgehend verschollenen Bestands, Leipzig und Hildesheim 2011

Mf

Die Musikforschung, Kassel 1948 ff.

MfM

Monatshefte für Musikgeschichte, hrsg. von der Gesellschaft für Musikforschung, redigiert von Robert Eitner, Berlin 1869–1883, Leipzig 1884–1905

MGG2

Die Musik in Geschichte und Gegenwart. Allgemeine Enzyklopädie der Musik. Begründet von Friedrich Blume. Zweite neubearbeitete Ausgabe, hrsg. von Ludwig Finscher, Kassel und Stuttgart 1994–2007

NBA

Neue Bach-Ausgabe. Johann Sebastian Bach. Neue Ausgabe sämtlicher Werke. Herausgegeben vom Johann-Sebastian-Bach-Institut Göttingen und vom Bach-Archiv Leipzig, Leipzig, Kassel 1954–2007

NZfM

Neue Zeitschrift für Musik, 1834 ff.

RISM A/I

Répertoire International des Sources Musicales. Internationales Quellenlexikon der Musik, Serie A/I: Einzeldrucke vor 1800, Kassel 1971 ff.

RISM A/II

Répertoire International des Sources Musicales. Internationales Quellenlexikon der Musik, Serie A/II: Musikhandschriften nach 1600 (http://opac.rism.info/​)

Schulze Bach-Überlieferung

Hans-Joachim Schulze, Studien zur Bach-Überlieferung mim 18. Jahrhundert, Leipzig und Dresden 1984

SIMG

Sammelbände der Internationalen Musikgesellschaft, Leipzig 1899–1914 (Reprint: Hildesheim und Wiesbaden, 1970 / 71)

Spitta I, II

Philipp Spitta, Johann Sebastian Bach, 2 Bde., Leipzig 1873, 1880

TVWV

Werner Menke, Thematisches Verzeichnis der Vokalwerke von Georg Philipp Telemann, 2 Bde., Frankfurt am Main 1981, 1983

TWV

Martin Ruhnke, Georg Philipp Telemann: Thematisch-Systematisches Verzeichnis seiner Werke, Bd. 1–3: Instrumentalwerke, Kassel 1984–1999

Walther L

Johann Gottfried Walther, Musicalisches Lexicon oder Musicalische Bibliothec, Leipzig 1732 (Reprint Kassel 1953)

Weiß

Katalog der Wasserzeichen in Bachs Originalhandschriften, von Wisso Weiß, unter musikwissenschaftlicher Mitarbeit von Yoshitake Kobayashi, Bd. 1 / 2, Kassel und Leipzig 1985 (NBA IX/1)

Zedler

Johann Heinrich Zedler, Grosses vollständiges Universal Lexikon aller Wissenschaften und Künste […], Halle und Leipzig 1732–1754 (Reprint Graz 1999)

2. Bibliotheken

A-Ee

Eisenstadt, Fürstlich Esterhazysches Musikarchiv

A-Wn

Wien, Österreichische Nationalbibliothek, Musiksammlung

D-B

Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz, Musikabteilung mit Mendelssohn-Archiv. Als Abkürzung für die Signaturen der Bach-Handschriften (Mus. ms. Bach P bzw. St) dienen P und St

D-Bsak

Bibliothek der Sing-Akademie zu Berlin (Depositum in D-B)

D-CEp

Celle, Kirchenministerialbibliothek Celle im Pfarrvikarseminar

D-Dl

Dresden, Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek, Musikabteilung

D-DS

Darmstadt, Hessische Landes- und Hochschulbibliothek, Musikabteilung

D-F

Frankfurt, Stadt- und Universitätsbibliothek, Musik- und Theaterabteilung

D-LEb

Leipzig, Bach-Archiv

D-LEm

Leipzig, Städtische Bibliotheken – Musikbibliothek

D-WFe

Weißenfels, Ephoralbibliothek

D-WRha

Hochschule für Musik Franz Liszt, Thüringisches Landesmusikarchiv

D-WRz

Weimar, Herzogin Anna Amalia Bibliothek

F-Pn

Paris, Bibliothèque Nationale

F-Sn

Strasbourg, Bibliothèque Nationale et Universitaire

GB-Cfm

Cambridge, Fitzwilliam Museum

GB-Lbl

London, The British Library

GB-Ob

Oxford, Bodleian Library

PL-Kj

Kraków, Biblioteka Jagiellońska

S-Smf

Stockholm, Stiftelsen Musikkulturens främjande

S-Uu

Uppsala, Universitetsbiblioteket

US-BETu

Bethlehem, PA, Lehigh University, Lucy Packer Linderman Memorial Library

US-Bp

Boston, Public Library, Music Department

US-PRu

Princeton, Princeton University Library

Martin Petzoldt (1946–2015)
zum Gedenken

Mit Martin Petzoldt hat nicht nur die Neue Bachgesellschaft einen der engagiertesten Vorsitzenden ihrer Geschichte verloren, auch die Gemeinschaft der Bach-Forscher muss den Verlust eines ihrer kenntnisreichsten und weitestblickenden Vertreter beklagen. Als Absolvent der Dresdner Kreuzschule und Mitglied des Kreuzchores war er mit der Musik Johann Sebastian Bachs von Jugend an eng verbunden. Parallel zu einem erfüllten Leben als Theologe kam Petzoldt bereits kurz nach seiner Promotion als Assistent im Wissenschaftsbereich Systematische Theologie der Universität Leipzig mit der Bach-Forschung in Berührung. Seine Annäherung an dieses Forschungsgebiet unter politisch schwierigen Bedingungen hat er in einem stark autobiographisch gefärbten Vortrag geschildert, den er im Rahmen der Wissenschaftlichen Konferenz anläßlich des 69. Bach-Festes der Neuen Bachgesellschaft im März 1994 in Leipzig hielt.1 In diesem Vortrag heißt es, das Thema Bach sei „immer stärker zu einem mich tief beschäftigenden, ja zu einem existentiellen Anliegen“ geworden. Angetrieben von der „eigentümlichen Kraft und Ausstrahlung dieser Persönlichkeit und ihres Werkes“ kreisten Petzoldts Veröffentlichungen seit den frühen 1980er Jahren zum einen „um eine Bestimmung der Dimensionen“, in denen Bachs Leben sich vollzog, wobei er sich ausdrücklich nicht nur auf das biographische „Umfeld“ und den „historischen Ort“ Bachs beschränkte, sondern auch die geistige (theologische und philosophische) Komponente berücksichtigt wissen wollte; zum anderen galt seine wissenschaftliche Neugier den von Bach in Musik gesetzten Kantatendichtungen, in denen er einen Schlüssel zum Verständnis von Bachs Musik sah.

Im Bach-Jahrbuch war Petzoldt zwar nur gelegentlich als Autor anzutreffen, doch hat er durchweg gewichtige Beiträge geliefert, die den wissenschaftlichen Diskurs geprägt haben und bis heute beeinflussen. Sein erster in diesem Periodikum erschienener Aufsatz (BJ 1985) beschäftigte sich mit dem „Anteil der Theologie bei der Schulausbildung Johann Sebastian Bachs in Eisenach, Ohrdruf und Lüneburg“ und erschloss damit ein der Musikwissenschaft nur schwer zugängliches Gebiet. Es folgten Studien zur Entstehungsgeschichte und zum theologischen Hintergrund der Kantate „Ich hatte viel Bekümmernis“ BWV 21 (BJ 1993) und zu der theologischen Prüfung, der Bach sich vor Antritt des Thomaskantorats vor dem Kurfürstlichen Konsistorium in Leipzig unterziehen mußte (BJ 1998). In seinem letzten Beitrag (BJ 2007) spürte er den Vorfahren des von ihm verehrten Friedrich Nietzsche nach und legte dar, daß Nietzsches Urgroßvater Alumne der Thomasschule und unter Bach Präfekt gewesen war.

Die in diesen Aufsätzen zu spürende Leidenschaft, der Lebenswirklichkeit einer vergangenen Epoche mit bibliographischem und historischem Sinn nachzuspüren, kennzeichnet auch Petzoldts populärere Schriften, etwa seinen wunderschönen Bildband Johann Sebastian Bach. Ehre sei dir Gott gesungen. Bilder und Texte zu Bachs Leben als Christ und seinem Wirken für die Kirche (1988, 21992), seinen Reiseführer Bachstätten aufsuchen (1992; aktualisierte Neuausgabe unter dem Titel Bachstätten, 2000) oder seine kleine Monographie über die Taufzettel von Bachs Kindern im Bestand des Archivs von St. Thomae in Leipzig (Bachs Leipziger Kinder. Dokumente von Johann Sebastian Bachs eigener Hand, 2008).

Das Zentrum von Petzoldts nahezu vier Jahrzehnte umspannender wissenschaftlicher Beschäftigung mit dem Schaffen Johann Sebastian Bachs ist aber zweifellos sein monumentaler Bach-Kommentar, in dem der Autor den Versuch einer umfassenden „theologisch-musikwissenschaftlichen Kommentierung der geistlichen Vokalwerke Johann Sebastian Bachs“ unternimmt. Nachdem die Bände I und II in den Jahren 2004 und 2007 erschienen waren, arbeitete Petzoldt nach seiner Emeritierung an den abschließenden Bänden III und IV, die er trotz schwindender Kräfte noch kurz vor seinem Tod im Manuskript abschließen konnte. Es bleibt zu hoffen, dass die Veröffentlichung zügig erfolgen kann. Der Bach-Kommentar ist das eindrucksvolle Vermächtnis eines bedeutenden Forschers.

Martin Petzoldt hat die Geschicke der Neuen Bach-Gesellschaft ein Vierteljahrhundert lang maßgeblich geprägt. Er starb nach langer schwerer Krankheit kurz vor Vollendung seines 69. Lebensjahres am 13. März 2015 in Leipzig.

Peter Wollny

Christoph Birkmanns Kantatenzyklus „GOtt-geheiligte Sabbaths-Zehnden“ von 1728 und die Leipziger Kirchenmusik unter J. S. Bach in den Jahren 1724–1727

Von C h r i s t i n e   B l a n k e n (Leipzig)

Im Zuge der Vorbereitung einer Ausstellung über die Tastenmusiksammlung des Nürnberger Organisten Leonhard Scholz (1720–1798), dieses für die süddeutsche Bach-Überlieferung wichtigen Sammlers,1 eröffneten sich bald neue Perspektiven auf ein altes Problem: der Frage nach den Beziehungen zwischen Bach und Nürnberger Musikern und Verlegern. Scholz war zunächst als Organisten-Substitut an St. Egidien tätig, einer Nürnberger Kirche, an der auch ein Pastor namens Christoph Birkmann wirkte. Von diesem Theologen, der von 1724 bis 1727 in Leipzig studiert hatte, ist seit langem folgende autobiographische Notiz bekannt:

Dabey ließ ich doch die Musik nicht ganz liegen, sondern hielte mich fleißig zu dem grossen Meister, Herrn Director Bach und seinem Chor, besuchte auch im Winter die Collegia musica, und erlangte hiedurch Gelegenheit, etlichen Studiosis mit Hülfe der welschen Sprache weiter zu helfen.2

Dieser Satz aus einer gedruckten Leichenpredigt3 hat so gut wie keine Beachtung gefunden. Im Kontext des autobiographisch dokumentierten Lebens und publizistischen Schaffens wird aber schnell klar, daß mit Birkmann nicht nur ein musikbegeisterter Theologiestudent nach Leipzig kam. Das einzige Exemplar eines von ihm veröffentlichten Textdrucks eines Kantatenjahrgangs läßt vielmehr den Schluß zu, daß mit Birkmann ein neuer Textdichter Bachs gefunden ist, dessen Libretti in direktem Kontakt mit Bach entstanden sein müssen. In überzeugender Weise runden weitere zeitgenössische Dokumente das Bild des jungen Musikers und Textdichters anschaulich ab, dessen Berührungspunkte mit dem Thomaskantorat und dem allgemeinen Musikleben in Bachs früher Leipziger Zeit nun vorgestellt werden sollen.

I .   Z u r   B i o g r a p h i e   C h r i s t o p h   B i r k m a n n s

Christoph Birkmann wurde am 10. Januar 1703 in Nürnberg in bescheidenen Verhältnissen geboren und besuchte hier die Lorenzer Armenschule sowie die Lateinschule am Heilig-Geist-Hospital, die sogenannte Spitaler Schule. Auslöser für eine stark musisch geprägte Erziehung soll sein „natürliches Geschick zur Singekunst und den schönen Wissenschaften“ gewesen sein. Mit Hilfe verschiedener namhafter Nürnberger Musiker sowie mehrerer Sprachlehrer bzw. Sprachlehren baute er dieses Geschick sukzessive aus und gab auch selbst, um sich ein Zubrot zu verdienen, jüngeren Schülern Sprach- und Musikunterricht. Schon in dieser Zeit schrieb er Parodietexte auf Kantaten Nürnberger Kantoren und komponierte auch.4 Die autobiographische Beschreibung seiner Nürnberger Schulzeit sei deshalb vollständig zitiert:

Ich besuchte nicht nur gar bald die öffentliche Schule, sondern auch privat Lehrer, die der sel[ige] Ambrosius Wirth damals noch in die Häuser der armen Bürger sandte.5 Als ich die ersten Buchstaben christlicher Lehre hinlänglich gefasset, und im Lesen fortkommen konnte, wurde ich, durch Vorsprache guter Leute, in die Lorenzer Armen=Schule aufgenommen, wo ich der treuen Anweisung Herrn Hechts und manche milde Gabe genoß, bis GOtt dem damaligen Herrn Ephoro, Herrn Christoph Fürer6 ins Herz gab, aus besagter Schule einige Knaben, die ein natürliches Geschick zur Singekunst und den schönen Wissenschaften hätten, durch den Cantor Deinl7 im neuen Spital aussuchen zu lassen. Nach ausgestandener Probe kam ich, nebst noch drey Knaben, in die Spitaler=Schule in die unterste Classe zu Herrn Müller, nach einem Jahr in die vierte, nach zwey Jahren in Tertiam, und nach abermaligen zwey Jahren in Secundam, und so mit in die Zucht des gottseligen Herrn W. C. Deßlers8, dessen schöner Lehrvortrag und demüthiger Wandel mir unvergeßlich ist. Endlich kam ich Primam zu Herrn Rector Hagedorn, und nach dessen Uebergang in die Lorenzer= Schule wurde Herr M[agister] Colmar9 mein Wegweiser in schönen Wissenschaften, bis ich A. 1722. nach einer öffentlichen gehaltenen lateinischen Rede: de Petro M. Russorum Imperatore solicito de successore regni, im Frühlings=Examine ad lectiones publicas befördert worden. In diesen Lesestunden hörte ich Wülferum, Moerlium, Eschenbachium, Doppelmaierum ohne Aussetzen.

Privat Unterweisung mochte [ich] Armuth halber nicht geniessen, hatte auch nicht wohl Zeit dazu, weil mir mit Informiren den Unterhalt verdienen musste.

Mein musicalisch Talent wollte auch gern anwenden, und fortsetzen, was ich bey Herrn Deinl gelernt hatte.

Drezel10, Fischer11 und andere wackere Meister, die mir den Zutritt verstatteten, zeigten mir, was mir noch fehlte, und machten mir gute musicalische Bücher bekant, die ich aber ohne Kenntniß der italiänischen französischen Sprache nicht wohl nutzen konnte. Tonelli12, Plaz13 und Kleemann14 gaben mir in genannten Sprachen die nöthige Unterweisung, worauf mich an die Composition wagte, und meine Aufsätze Herrn Drezel zur Prüfung unterweilen mitbrachte. Bey Herrn Fischer lernte ich noch mehr welsche Meister kennen und nachahmen, dadurch wurde gar zeitig in den Stand gesetzt, andere in der Musik gründlich zu unterweisen und daraus Nutzen zu ziehen.15

Ein klares Ziel stand ihm dabei zu Beginn seiner Ausbildung – ab 1723 in Altdorf und ab Ende 1724 in Leipzig – noch nicht vor Augen:

Nun stunde an, welche Lebensart ich einschlagen sollte. Ich hatte Lust, die schönen Wissenschaften zu studieren, aber keine Mittel. Ich hofte auf der hohen Schule ein Subsidium zu erlangen, und bezog das liebe Altdorf A. 1723. nach dem Pfingstfeyertagen, um das Iubilaeum Academicum mit begehen zu können. Ich besuchte die Collegia publica und priuata.

Eine besondere Neigung zur Mathematik trieb mich zu M. Kelsch,16 der auch ein Musicus war. Wir übten uns in der Composition, stellten Collegia musica an, und durch solchen Trieb kam in kurzen so weit, daß bey jährlicher Veränderung des Rectoris Magnifici zwo vollständige Musiken componirte und mit Beyfall aufführte.

Ich war immer noch nicht gewiß, ob daraus mein Hauptstudium machen, oder mich stärker an die Bücher halten sollte. Bisher hatte den Stylum bey Herrn Professor Schwarzen,17 die Historie bey Herrn Professor Köler18 getrieben, wie auch bey denen Theologis die griechische Sprache und Kirchengeschichte, und bey Hrn. D. Baier19 ein Botanicum gehöret. Die Kosten wurden mir aber allein zu schwer, weil noch keinen Heller Stipendium erhalten, daß gegen das Ende des 1724sten Jahres mit Genehmigung meiner Lehrer beschloß, Altdorf mit Leipzig zu verwechseln.20

Ich gieng im Namen GOttes über Coburg, Arnstadt, Erfurt und Jena meist zu Fuß dahin, und kam wohl behalten Freytags vor Advent mit geringer Baarschaft an,21 wurde aber bald mit denen Mascoviis22 und einige Zeit hernach mit M. Gaudlitz23 bekannt, durch deren Recommendation in vornehme Häuser kam. Als ich die heiligen Christferien selig zugebracht hatte, besuchte ich mit grossem Eifer die Lehrstunden D. Kortens24, D. Joh. Schmidt25 und anderer, um in den schönen Wissenschaften auf den rechten Grund zu kommen, deswegen auch noch die englische Sprache lernte. Herr Professor Hausen26 hätte gerne gesehen, wenn meine Zeit auf die Mathematik gewendet, und seinen Beobachtungen ordentlich beygewohnet hätte: als ich ihm aber meine schlechten Umstände entdeckte, drang er nicht weiter in mich, überredete mich aber gleichwol, daß eine Dissertation de motu solis circa propriam axem, unter ihm vertheidigte.

Weil bey M. Birnbaum27 einige Zeit im Hause war, bediente mich der schönen Gelegenheit, die sich wöchentlich in Red=Uebungen und Vertheidigung vermischter Sätze darbot, da es mich denn öfters traf, daß ex tempore peroriren muste. Von dem an, trieb die Theologie mit Ernst, hörte Pfeiffern28, Carpzoven29, Bernd30, Sibern31 und andere berühmte Lehrer auf beeden Cathedern,32 versuchte auch ein paarmal zu predigen, stellte aber die fernere Uebung bis auf bequemere Zeit aus, und ließ mir in Exegesi sacra et dispositione textuum sacrorum Hoffmans und Tellers33 Anleitung gefallen, weil beyde nach Wunsch geniessen konnte.

Dabey ließ ich doch die Musik nicht ganz liegen, sondern hielte mich [S. 23:] fleißig zu dem grossen Meister, Herrn Director Bach und seinem Chor, besuchte auch im Winter die Collegia musica,34 und erlangte hiedurch Gelegenheit, etlichen Studiosis mit Hülfe der welschen Sprache weiter zu helfen. A. 1727. wurde zu einer Zeit nach Wien und Dreßden für junge Herrschaften als Hofmeister verlangt, unter Versicherung, daß ich am letzten Orte nach einiger Zeit mit einem Amte versorgt werden sollte. Es rieth mir aber ein treuer Landsmann, ins Vaterland zurück zu kehren, wenn in Leipzig nicht länger subsistiren könnte: welchem Rath zu folgen Trieb und Lust bekam, zumal auch meiner Mutter Wille dahin gieng. Ehe aber die Heimreise anstellte, thate nach den Pfingstferien eine kleine Reise über Wittenberg nach Berlin und Dreßden in Gesellschaft des Herrn von Winkler35 und Herrn Jubelier Tieferer. Wittenbergs berühmte Lehrer hatte schon A. 1725. in Gesellschaft Herrn Engelharts36 kennen gelernt, daher ich jetzt nach Berlin eilte, und durch Empfehlungsschreiben in die Bekanntschaft der grossen Männer de la Croze,37 de Vignoles,38 Kirch,39 Michaelis40 und anderer Gelehrten kam. In Dreßden hörte den berühmten Löscher41, den beliebten Hilscher42, und die grossen Virtuosen der königlichen Capelle,43 und besahe ausser den Büchersälen noch viele andere Seltenheiten jetzt ermeldten Residenzien. Zur andern Zeit habe auch Halle gesehen, und dortige berühmte Lehrer zum Theil besucht und gehöret, auch bey dem grossen Gundling44 mich in guten Credit gesetzt. Mit Anfang des Septembers 1727. habe das liebe Leipzig gesegnet, und meine Rückreise über Altenburg und Gera angestellt. Ich wollte auch Plauen nicht vorbey gehen, weil allda gute Freunde wuste.45

Nach zween Tagen erreicht ich Hof und Bayreuth, und endlich den 19ten September meine Geburtsstadt in vollkommenen Wohlstand. Um Michaelis begab ich mich noch einmal nach Altdorf.46

Zusammenfassend läßt sich Folgendes festhalten: An den ersten 14 Monaten an der Universität Altdorf interessiert vor allem, daß Birkmann gemeinsam mit dem Mathematiker und Organisten Michael Kelsch ein Collegium musicum organisierte und für akademische Festivitäten Kantaten komponierte. Offensichtlich hegte er aber die Hoffnung, im weltläufigen Leipzig besser seinen Lebensunterhalt verdienen zu können als in dem kleinen Städtchen Altdorf. Jedenfalls blieb er hier vom 1. Dezember 1724 bis Anfang September 1727. Seine bis dahin sehr vielfältig gepflegten Begabungen kommen konsequent weiter zum Tragen, allerdings ohne daß zunächst ein roter Faden erkennbar wäre. Er selbst schreibt, daß er sich als erstes den „Schönen Wissenschaften“ zuwandte und sich als weitere Fremdsprache Englisch aneignete, zudem hörte er auch die üblichen juristischen Vorlesungen. Sein Mentor Professor Christian August Hausen d. J. hat ihn dann zu einer Laufbahn als Mathematiker gedrängt. Im Sommer 1726 schrieb er auch eine entsprechende sphärengeometrische „Dissertation“,47 bezeichnete sich hier aber selbst bereits, anders als in früheren Stammbuchblättern, als „Sanctissimae Theologiae Cultor“. Die Konzentration auf die Theologie erfolgte mithin erst im Laufe der zweieinhalb Jahre in Leipzig. Zu diesem Sinneswandel dürfte maßgeblich auch der Leipziger Rhetoriker Johann Abraham Birnbaum beigetragen haben, bei dem Birkmann einige Zeit wohnte und dessen Kolleg er besuchte.

Die allgemein gehaltene Formulierung über seine Verbindungen zu Bach suggeriert, daß er – in einem weiteren, hier aber nicht präzise beschriebenen Sinn – die Figuralmusik in den Hauptkirchen instrumental bzw. vokal unterstützt hat,48 schließt indes auch Mutmaßungen über weitere Tätigkeiten für Bach nicht aus. Daß Birkmann zumindest ein Orchesterinstrument beherrscht haben muß, wird jedenfalls durch seinen Hinweis auf die – noch im selben Satz genannten – Veranstaltungen der studentischen Collegia musica deutlich, bei denen er ebenfalls mitgewirkt hat. Daß hier das Schottsche Collegium musicum gemeint ist, das in diesen Jahren zeitweilig – etwa bei universitären Festakten – Bach zur Verfügung stand, kann nur eine Mutmaßung sein.49 Der Kontakt zu gleichgesinnten Studenten scheint Birkmann gleich in mehrfacher Hinsicht erwähnenswert, da er hier nicht zuletzt durch das Erteilen italienischen Sprachunterrichts eine willkommene Gelegenheit fand, sich finanziell einigermaßen über Wasser zu halten. Geradezu kennzeichnend für die Beschreibung seiner Schüler- und Studentenzeit ist der wiederkehrende Hinweis auf finanziell prekäre Umstände – vor allem die Mitteilung, daß er lange Zeit auf ein Stipendium warten mußte, das dann wider Erwarten nur spärlich floß.50 Der Tenor seines autobiographischen Rückblicks aus der Warte des gestandenen Predigers lautet, daß er sich trotz widrigster Umstände für das kirchliche Amt entschieden habe und dies das Ergebnis einer ‚Erweckung‘ durch pietistisch geprägte Vorbilder gewesen sei.51 Er betont ausdrücklich, daß er eine ihm angetragene Stelle eines Hofmeisters in Dresden und Wien zugunsten der zielstrebigen Vorbereitung auf ein kirchliches Amt ausgeschlagen habe. Die lang zurückliegende Studentenzeit wirkt bisweilen etwas religiös verbrämt,52 und die einstmals vorhandenen Motivationen scheinen nicht immer richtig wiedergegeben zu sein. Manch ein Passus wurde 1771 bei der Drucklegung auch herausgekürzt. Immerhin, als Birkmann auf seine Reisen zu sprechen kommt, ist es namentlich Dresden, wo er die Musiker hervorhebt, die ihm den Besuch der Stadt lohnend machten.

Der dritte und letzte hier länger zitierte Abschnitt aus dem Ehren-Denkmal betrifft den Abschluß seiner Studentenzeit an der Altdorfer Universität bis hin zu seiner Ordination:

Der sel. D. Zeltner53 diente mir nicht allein mit seinen Vorlesungen, sondern ermunterte mich auch unterweilen zu predigen, und durchsahe meine Arbeiten. A. 1728. um Reminiscere wurde mir die Stelle eines Hofmeisters bey der hochadelich v. Pömerischen Jugend in Herrspruck angetragen,54 wobey ich nicht nur öfters auf dem Lande predigte, sondern auch in dem Städtlein selbst die Stelle eines Vicarii vertreten, wenn die ordentlichen Lehrer ihr Amt nicht versehen konnten.

Am 26ten Julii besagten Jahres nahm mich Herr Prediger Hofmann mit etlichen Commilitonibus in numerum Candidatorum Rev. Ministerii, nach ausgestandenem Examine in seinem Hause, auf.

A. 1731. wurde durch einen Herrn Antistitem55 zu adelicher Jugend nach Nürnberg recommendirt. Herr Pfleger Pömer ließ mich ungerne weg. Da ich mich aber erbot, seine Herren Söhne mitzunehmen, und sie noch ferner zu unterweisen, so erreichte meinen Zweck, und fand in meiner Vaterstadt so gutes Zutrauen gegen mich, als sich [S. 25:] damals nicht leicht einer rühmen konnte.

Ich bekam nicht nur verschiedene Söhne aus dem Patriciat in meine ordentliche Lehrstunden, sondern brachte auch ein Collegium oratorio practicum von 12 Membris zusammen. Es blieb mir bey diesen Uebungen dennoch so viel Zeit übrig, daß keine aufgetragene Predigt abschlagen durfte.

Ehe noch das Jahr um war, erhielte am Tage Sebaldi [= 19. 8. 1732] von einem hochlöblichen Magistrat eine rechtmäßige Vocation zum heiligen Predigtamt bey der Militz, und etliche Tage hernach auch zum Zucht= und Werk= wie auch Infectionshaus. Am Tage Augustini [= 28. 8. 1732] erhielte die Ordination in Altdorf, und den 13ten Sonntag nach Trinitatis A. 1732. habe im Namen des HErrn, des grossen Propheten, mein Amt bey St. Salvator angetreten, und der ganzen Gemeine Beyfall erhalten.56

1728 trat er doch eine Hofmeisterstelle an: In Hersbruck unweit von Nürnberg wurde er „Informator“ bei der Familie von Johann Friedrich Pömer von Diepoltsdorf (1674–1745), wo er vertretungsweise auch predigte. Gleich nach seiner Ordination am 8. August 1731 heiratete Birkmann am 11. November Sophia Magdalena Bickelmann – „sie steht in D. Jöchers Gelehrten=Lexicon als eine Dichterin“57 –, die aber knapp sechs Monate später bereits starb. Birkmann verheiratete sich daraufhin am 30. Juni 1733 mit der Pastorentochter Sibylla Magdalena Oehm.58 Diese brachte zwischen 1734 und 1743 sieben Kinder zur Welt,59 von denen lediglich die älteste Tochter Margaretha Barbara das Erwachsenenalter erreichte.60 Gemeinsam mit seiner Tochter, der er eine umfangreiche Bildung angedeihen ließ,61 unterstützte Birkmann später – wie viele andere Nürnberger auch62 – das umfangreiche Unterfangen des Altdorfer Historikers Georg Andreas Will (1727–1798), Biographien Nürnberger Persönlichkeiten in einem Gelehrten-Lexicon zusammenzutragen. Beide Birkmanns wurden dann aufgrund ihrer vielfältigen Publikationstätigkeit Mitglieder der Herzoglich Teutschen Gesellschaft zu Helmstedt, 1752 der Vater und im Jahr darauf die Tochter.63

Am Sonntag Cantate 1741 wurde Christoph Birkmann als Diaconus an St. Egidien eingeführt, und 1744 wurde er dort Feiertagsprediger. 1747 reduzierte er aus Gesundheitsgründen seine Tätigkeit an dieser Kirche und übernahm die Predigt der Sonntagsvesper. 1759 schließlich amtierte er an St. Egidien als Senior unter den dortigen Theologen. Zwischen 1745 und 1760 versah er zeitweilig noch verschiedene weitere Ämter: als Seelsorger der Gefängnisse und Frühprediger bei St. Peter, seit 1759 als Sonnabend-Vesperprediger an St. Veit.64 Für das 1759 gestochene Porträt (siehe Abb. 4) präsentiert sich Birkmann im Ornat eines lutherischen Pastors mit seinem Motto aus 2 Kor 6,4 und läßt zudem auf seine zwei Mitgliedschaften in den Deutschen Gesellschaften zu Helmstedt und Altdorf verweisen. Im Amt des Seniors an St. Egidien verstarb Christoph Birkmann schließlich am 11. März 1771 in Nürnberg, sechs Tage nach seiner zweiten Frau Sibylla Magdalena. Der gesamte Besitz ging vermutlich vollständig auf die Tochter über.65 Der „Mobilien=Verkauf“ aus der Wohnung der Birkmanns hinter der Egidienkirche fand bereits im Juni/Juli 1771 statt.66 Die umfangreiche, mittels gezielter Ankäufe aus Patrizier- und Gelehrtenbibliotheken zusammengetrage Bibliothek wurde dann ab dem 22. April 1772 versteigert. Ihr fast fünftausend Nummern umfassender Auktionskatalog Bibliotheca Birckmanniana (Nürnberg [1772]) gibt Auskunft über Birkmanns breitgefächerte Interessen.67 Das Verzeichnis versammelt neben theologischer oder allgemein religiöser Literatur belletristische, geographische, wappenkundliche, medizinische und vielfältige mathematisch-naturwissenschaftliche Publikationen; Birkmanns ausgeprägten sprachlichen Fähigkeiten entsprechend sind darunter besonders viele fremdsprachliche. Von seinen musikalischen Neigungen zeugen indes nur wenige Einträge – Musiktheoretika von Praetorius,68 Prinz,69 Heinichen,70 Mattheson71 und Mizler72 sowie etliche Textdrucke zu Kantaten-Jahrgängen73 und Liederbücher; Musikalien fehlen hingegen.74

I I .   D e r   K a n t a t e n z y k l u s    G O t t - g e h e i l i g t e   S a b b a t h s - Z e h n d e n    v o n   1 7 2 8   u n d   B a c h s   A u f f ü h r u n g s k a l e n d e r

Mit Abschluß seiner Zeit an der Heimatuniversität Altdorf 1727 / 28 dürfte Birkmanns Streben vor allem der Vorbereitung auf das Vikariat gegolten haben. Hier machte er sich jedoch schon bald auch eine bereits in Leipzig begonnene Arbeit zu Nutze: die Drucklegung eines Jahrgangs mit 71 Kantatentexten auf die Sonn- und Feiertage und die in Franken mit Figuralmusik begangenen Marien-, Heiligen- und Aposteltage sowie mit einem vollständigen Libretto zu einer umfangreichen Passionsmusik an Karfreitag.75 Dieser Zyklus wurde im Herbst 1728 veröffentlicht als:

GOtt-geheiligte | Sabbaths-| Zehnden/ | bestehend | aus | Geistlichen Cantaten | auf alle | Hohe Fest- Sonn- | und | Feyer-Täge | der | Herspruckischen Kirch-Gemeinde | zu Gottseeliger Erbauung | gewiedmet, | von | Christoph Bürckmann/ | Rev. Minist. Candid. | Nürnberg, gedruckt bey Lorenz Bieling.76

Ein junger, musikalisch versierter Theologe zeigt hier eine auffallende Begabung für religiöse Dichtung, gepaart mit großer Stilsicherheit in der Gattung Kantate sowie einer profunden Kenntnis geeigneter Bibel- und Choralverse. In der ausführlichen Vorrede kritisiert er den aktuellen Zustand kirchenmusikalischer Praxis, erläutert seine Intentionen vor diesem Hintergrund genauso wie vor ihrer langen Geschichte. Birkmanns Abhandlung beginnt, typisch für Kantatenlibretti, mit Kritik an der aktuellen Kirchenmusik („Lauigkeit in dem Lob des höchsten Gottes“), ihren Komponisten und Musikern:

Die die Music tractiren, fehlen erstlich darinnen, daß sie diese fürtreffliche Ubung gleichsam mit ungewaschenen Händen angreiffen und als ein formales Handwerk achten. Hernach ist dieses ein Fehler, daß sie keinen Unterschied machen, zwischen einer Theatralischen oder andern Profan-Music, und zwischen einer geistlichen Harmonie, die dem großen GOtt zu Ehren angestimmet wird.77

Der letzte Abschnitt, der Details über das Zustandekommen seines Zyklus preisgibt, sei vollständig wiedergegeben:

Allhiesiger Gemeinde kan man aufrichtig das Zeugniß geben, daß die meisten unter ihnen das ihrige zum Dienst des HERRN redlich beytragen. Dann ausser dem daß sie die liebe Jugend bey Zeiten zur Kirchen-Music angewöhnen lassen, so hat man auch ihren Eifer, für das Lob des unsterblichen GOTTES, daran vermerkt, daß, da vor einigen Jahren ein Jahr-Gang von Herrn Stolzenberg verfertigt, aufgeführt worden, sich die meisten die darzu gedruckten Texte angeschafft, um ihrer Andacht damit aufzuhelffen. Und diese rühmliche Exempel haben mich angereitzet, zur Ehre meines GOTTES und zum Dienst hiesiger Gemeine auch etwas beyzutragen und gegenwärtiges Werkchen zu unternehmen. Wolte jemand meine Arbeit als unnöthig und überflüssig ansehen, und meinen, man hätte ja so genug Kirchen-Stücken und gedruckte Cantaten in der Welt; so sage mir ein solcher aufs erste, warum ich denn als ein Christ nicht auch befugt sey meinen GOTT ein geringes Opfer zu bringen, und dann, ob denn alle Kirchen-Stücke so beschaffen, daß man selbe aller Orten gebrauchen kan? ich habe dieses Werk’chen nicht ohne Ursach GOtt-geheiligte Sabbaths-Zehnden betitelt; Denn die meisten Stücken sind am Tage des HERRN bey meiner Privat-Andacht verfertiget. Den Anfang hierzu habe schon vor einigen Jahren auf Einrathen eines guten Freundes gemacht, der mir selbst etliche Stücke vorgearbeitet, die auch wegen ihrer Natürlichkeit und Nachdruck dieser Collection einverleibet sind. Diese Arbeit hat eine Zeit gelegen, biß mir endlich vor kurzem der Trieb ankam, das Jahr voll und nach gepflognen Rath, durch den Druck gemein zu machen. Da ich denn die ehemahls verfertigten Stücke übersehen, von merklichen Fehlern gereinigt, auch häuffiger geistliche Gesänge und Macht-Sprüche heiliger göttlicher Schrifft mit einfliessen lassen: Weil ich bey mir selbst empfunden, wie nachdrücklich die Seele von einem schönen Kirchen-Choral afficiret und gleichsam in eine heilige Entzückung gesetzt wird. Und bin ich völlig persuadirt, daß, wie der Heilige Geist denen Gottseeligen Dichtern der alten Kirchen-Gesänge in reichem Maße beygewohnet, er sich auch bey denen Componisten nicht unbezeigt gelassen. Denn so hoch die MusicArien Professor78Chorale