Janning Hoenen

LANDESBISCHOF
JOHANNES HANSELMANN

EIN MANN DER UNBEQUEMEN MITTE

Janning Hoenen, Dr. theol., Jahrgang 1970, studierte Evangelische Theologie in Erlangen, St. Andrews, Berlin, München und Philadelphia. Von 2002 bis 2010 war er Gemeindepfarrer in Hof/Saale und Fürth/Bayern, von 2010 bis 2014 Studienleiter am Collegium Oecumenicum und Studienbegleiter am Dr. Johannes-Hanselmann-Haus München. Seit 2014 ist er Studierendenpfarrer an der Augustana-Hochschule Neuendettelsau. Er ist Vorstandsmitglied der Conference of European University Chaplains.

Bibliographische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliographie; detaillierte bibliographische Daten sind im Internet über http://dnb.dnb.de abrufbar.

© 2019 by Evangelische Verlagsanstalt GmbH · Leipzig

Das Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt.

Jede Verwertung außerhalb der Grenzen des Urheberrechtsgesetzes ist ohne Zustimmung des Verlags unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfältigungen, Übersetzungen, Mikroverfilmungen und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.

Cover: Zacharias Bähring, Leipzig

Satz: Andrea Töcker, Neuendettelsau

E-Book-Herstellung: Zeilenwert GmbH 2019

ISBN 978-3-374-06125-9

www.eva-leipzig.de

VORWORT

Vielen Menschen in Bayern ist Johannes Hanselmann noch immer ein Begriff – war er doch 19 Jahre lang Landesbischof der dortigen Evangelisch-Lutherischen Kirche. Eine allgemeine Hochschätzung seiner Person und seines seelsorglichen Engagements für Pfarrerinnen und Pfarrer wie für »normale« Glieder »seiner« Landeskirche ist überall zu spüren. Möchte man aber über diese ersten, sehr emotionalen Zugänge hinaus Einzelheiten zu Hanselmann wissen, so stellt sich schnell eine allgemeine Ratlosigkeit ein.

Diese Erfahrung machte ich, als ich 2010 Seelsorger im Dr. Johannes-Hanselmann-Haus wurde, einem Studierendenwohnheim im Münchner Universitätsviertel. Die Namensgebung könne doch eine programmatische Richtung anzeigen – das war meine Vermutung. Stattdessen war hier inhaltlich wenig reflektiert worden, und auch eine Nachfrage an der theologischen Fakultät zur zeitgeschichtlichen Bedeutung Hanselmanns lief erst einmal ins Leere.

Es ist Prof. Dr. Harry Oelke, dem Inhaber des Lehrstuhls Kirchengeschichte II an der Evangelisch-Theologischen Fakultät der Ludwig-Maximilians-Universität, sehr zu danken, dass er mir in dieser Fragestellung zwar keine direkte Antwort geben konnte, aber ein Angebot machte – nämlich die Frage nach Hanselmanns Bedeutung systematisch anzugehen und mit seiner Unterstützung wissenschaftlich zu untersuchen.

Es ist eine eigenartige Aufgabe, das Leben eines Menschen, den man nie getroffen hat, zu erforschen (schon dieser Begriff ist gewöhnungsbedürftig), und den Versuch zu wagen, ihm eine Rolle in der Geschichte zuzuweisen – oder zumindest diese Rollenzuweisung zur Diskussion zu stellen. Objekt dieses Versuchs ist ja doch eine individuelle Persönlichkeit, die eine öffentliche und eine höchst private Seite besitzt, die ihren Ort in einer geschichtlichen Situation und an einem bestimmten Ort hat, mit einer Familienherkunft, Einflüssen von außen und manch Zufälligkeiten. Die Lebensgeschichte einer Person ist eine An- und Ineinanderreihung von Geschichten und Erlebnissen mit unterschiedlichem Grad von aktiver Gestaltung und passivem Erleiden. Von diesen kontingenten Faktoren zu abstrahieren und zu einem Urteil über diese Person zu kommen, ist ein gewagtes Unterfangen.

Diese biographische Studie versucht, diesem Dilemma gerecht zu werden. Zum einen erhebt sie mit wissenschaftlichen Mitteln den Bestand an Material von und über Johannes Hanselmann. Sie versucht eine angemessene Systematisierung und Kategorisierung, beschreibt zeitgeschichtliche Linien und Fragestellungen, praktisch-theologische Arbeitsfelder und kirchenpolitische Szenarien. Zum anderen möchte sie aber auch – in angemessener Beschränkung – die individuelle Geschichte dieser Person erzählen, und zwar auf eine Weise, dass sie nicht nur für Fachtheologinnen und -theologen, sondern für alle Interessierten lesbar ist.

Das Resultat dieses Versuchs ist eine Dissertation, die 2018 unter dem Titel »Ein Mann der unbequemen Mitte: Landesbischof Johannes Hanselmann. Eine biographische Studie« von der Evangelisch-Theologischen Fakultät der Ludwig-Maximilians-Universität München angenommen wurde und nun in leicht bearbeiteter Fassung erscheint.

Herzlich danke ich Prof. Dr. Harry Oelke, der dieses Projekt von Anfang an mit viel Verständnis für die besondere Situation unterstützte und anleitete und auch das Erstgutachten verfasste, ebenso Prof. Dr. Ulrich Schwab für das Zweitgutachten. Das Oberseminar am Lehrstuhl Kirchengeschichte II, dem ich beiwohnen durfte, hat mir in den verschiedenen Phasen des Projektes sehr hilfreiche Rückmeldung gegeben. Die Familie Hanselmann, insbesondere Dr. Siegfried Hanselmann und Matthias Hanselmann haben mir bereitwillig Rede und Antwort gestanden und mir auch Zugang zum Tagebuch der Mutter Johannes Hanselmanns gewährt. Auch Weggefährten und Freunde haben mir freundlich Informationen zukommen lassen. Dafür besonderen Dank.

Dank sei gesagt den verschiedenen Dienstvorgesetzten, die es möglich gemacht haben, dass diese Studie neben dem eigentlichen Dienst in Studienleitung und Studierendenseelsorge entwickelt werden konnte: Prof. Dr. Traugott Roser, KR Ivo Huber und Pfr. Gottfried Greiner in München, Prof. Dr. Michael Pietsch in Neuendettelsau. Frau Sabine von Aderkas, PD Dr. Markus Mülke und Akad. Direktor Jörg Dittmer haben für manche Arbeitserleichterung gesorgt. Frau Archivdirektorin Dr. Andrea Schwarz veranlasste, dass die Akten im Landeskirchlichen Archiv der ELKB in Nürnberg eingesehen werden konnten, obwohl das Material noch nicht geordnet war. Dr. Jürgen König und Dr. Daniel Schönwald haben mich im Archiv intensiv beraten und vielfache Hilfestellung gegeben. Das Bibliotheksteam der Augustana-Hochschule war mit wunderbarem Engagement im Hintergrund dabei. Auch den Pfarramtsführern in Ehingen am Ries und Grub am Forst sei herzlich gedankt.

Besonderer Dank gilt Frau Andrea Töcker, die den Satz des Buches übernahm.

Herzlich sei außerdem gedankt der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern, der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz, der Vereinigten Evangelisch-Lutherischen Kirche Deutschlands, dem Deutschen Evangelischen Kirchentag sowie den Freundinnen und Freunden der Augustana-Hochschule für großzügige Druckkostenzuschüsse.

Last but not least geht großer Dank an meine Eltern, Roswitha und Wulf Hoenen, meine Frau, Pfarrerin Allison Werner Hoenen, und die Kinder Clara, Rasmus und Tove für alle praktische und moralische Unterstützung und Liebe, und auch an die Vierbeiner Romeo und Hope, die zwischendurch für den nötigen Auslauf meinerseits sorgten.

Selbstverständlich kann diese Studie nur ein Anfang sein in der zeitgeschichtlichen Würdigung Johannes Hanselmanns. Es wäre aber ein Erfolg, wenn dadurch einer eher leisen und auf Ausgleich bedachten Stimme innerhalb der evangelischen Kirche Gehör verschafft und vielleicht der eine oder andere Impuls zur Verständigung auch in der gegenwärtigen Situation in Kirche und Gesellschaft gegeben würde.

Neuendettelsau, im Januar 2019

Janning Hoenen

INHALT

Cover

Titel

Über den Autor

Impressum

Vorwort

1

EINLEITUNG

1.1

Die »unbequeme Mitte«

1.1.1

»Mitte« als politischer Standpunkt

1.1.2

»Mitte« als kirchenpolitische Position

1.1.3

Dimensionen der Mittelposition Hanselmanns

1.1.4

Die »Unbequemlichkeit« der Mittelposition

1.2

Zu Forschungsstand und der Frage der Einordnung Johannes Hanselmanns in die kirchliche Zeitgeschichte

1.3

Zu Quellenlage und Methodik

1.3.1

Zur Quellenlage

1.3.2

Zur Methodik

1.3.3

Zum Aufbau der Arbeit

2

AUS DER PROVINZ BIS AN DIE SPITZE DER BAYERISCHEN LANDESKIRCHE: JOHANNES HANSELMANNS LEBENSWEG BIS ZUR WAHL ZUM LANDESBISCHOF

2.1

Familienherkunft, Kindheit und Jugend in Ehingen am Ries

2.2

Studienzeit in Erlangen

2.3

Studienaufenthalte in Amerika

2.4

Vikariat in Coburg und Gemeindepfarramt in Grub am Forst

2.5

Als Leiter des »Hauses der Kirche« in Westberlin

2.5.1

Berufung, Konzept und Gestaltung im Haus der Kirche

2.5.2

Der kirchliche Umgang mit den Studentenunruhen in Berlin als grundlegende Erfahrung eines kirchenspaltenden Konflikts

2.6

Als Kreisdekan in Bayreuth

2.7

Die Wahl zum Landesbischof

3

KONFESSIONELLES LUTHERTUM UND MODERNE LEBENSWIRKLICHKEIT: GRUNDZÜGE EINER SICH ÖFFNENDEN THEOLOGIE

3.1

Theologische Grundlagen von Zuhause

3.2

Die theologische Ausbildung in Erlangen

3.3

Beschäftigung mit Heidegger und Bultmann

3.3.1

Rudolf Bultmann

3.3.2

Martin Heidegger

3.4

Als Theologe in der Gemeinde

3.4.1

Gebot, Ordnung, Gericht

3.4.2

Öffnung auf neue Fragen hin

3.5

Der theologische Diskurs in Berlin und die engagierte Neutralität

3.6

Offensive lutherische Theologie: Die Theologie des Landesbischofs

3.7

Begegnung mit der Theologie des Lutherischen Weltbundes

3.8

Fazit

4

WISSENSCHAFT UND PRAXIS: HANSELMANN ALS PIONIER PRAKTISCHTHEOLOGISCHER KONZEPTE UND PROJEKTE

4.1

Das Minigolf-Projekt und die Wahrnehmung als Wissenschaftler

4.2

Der Kontext von Hanselmanns Wirken innerhalb der Praktischen Theologie

4.3

Schwerpunkte und Tendenzen der praktisch-theologischen Arbeit Johannes Hanselmanns

4.3.1

Publizistik als Seelsorge und Gemeindeleitung

4.3.1.1

Der Gemeindebrief und andere Formen der Kommunikation per Brief

4.3.1.2

Brief, Neue Medien, Publizistik

4.3.2

Bauprojekte und ihre praktisch-theologische Bedeutung

4.3.2.1

Friedhof und »Totenkult«

4.3.2.2

Gemeindezentrum und Kindergarten

4.3.3

Gemeindearbeit und das ihr zugrundeliegende Verständnis von Volkskirche

4.3.3.1

Gemeindearbeit in den verschiedenen Altersgruppen

4.3.3.2

Kinderbibelwoche

4.3.3.3

Volkskirchliche Grundprägung

4.3.4

Gemeindearbeit als Bildungsarbeit

4.3.4.1

Erwachsenenbildung: Kurse am Haus der Kirche

4.3.4.2

»Kleines Lexikon kirchlicher Begriffe«

4.3.5

Gemeinde- und Kirchenleitung

4.3.5.1

Pfarramtsführung

4.3.5.2

Kirchenleitung

4.4

Fazit

5

POLITISCHE VERANTWORTUNG UND SEELSORGLICHER AUFTRAG: DER LANDESBISCHOF UND SEIN VERHÄLTNIS ZUR POLITIK

5.1

Einleitung

5.2

Vergangenheitsbewältigung

5.3

Grundpositionen

5.3.1

Gott sitzt im Regimente

5.3.2

Das Evangelium als Vitalzentrum für politisches Handeln

5.3.3

Umkehr zur Gottesherrschaft

5.4

Konkrete Ausprägungen

5.4.1

Parteipolitik

5.4.2

Engagement für den Frieden

5.4.2.1

Wer will unter die Soldaten (1961)

5.4.2.2

Friedenswoche 1973

5.4.2.3

Moskauer Friedenskonferenz 10.–14. Mai 1982

5.4.3

Antirassismus und Antiapartheid

5.4.4

Auseinandersetzungen um die Wiederaufarbeitungsanlage in Wackersdorf

5.5

Grenzen politischer Stellungnahme

5.5.1

Die KOMM-Affäre

5.5.2

Der Beginn des Golfkriegs und die Einweihung des neuen Münchner Flughafens

5.6

Fazit

6

TRADITION UND EMANZIPATION: DIE HERAUSFORDERUNG EINER SICH ÄNDERNDEN ROLLE UND VERANTWORTUNG DER FRAU

6.1

Traditionelles Rollenverständnis der Pfarrfrau

6.2

Ehe und Familie im Pfarrberuf

6.3

Hanselmann und die Einführung der Frauenordination in Bayern

6.4

Der Eklat um die Rosenheimer Erklärung

6.5

Fazit

7

SPIEGEL DES PLURALISMUS ODER BEKENNTNISTREUE GEMEINSCHAFT: DAS RINGEN UM DEN NÜRNBERGER KIRCHENTAG 1979

7.1

Vorgeschichte

7.2

Einladung zum Nürnberger Kirchentag auch an die evangelikalen Gruppen

7.3

Der Konflikt um die Kirchentagslosung

7.4

Der Konflikt um die Beteiligung der Arbeitsgruppe »Homosexuelle und Kirche«

7.5

Die (eingeschränkte) Absage der Evangelikalen

7.6

Letzte Korrekturversuche zum Kirchentag und das Fazit der Evangelikalen

7.7

Fazit

8

LUTHERISCHE IDENTITÄT UND ÖKUMENISCHER EINIGUNGSWILLE: HANSELMANN UND DAS BAYERISCHE LUTHERTUM ALS MOTOR UND BREMSE IN DER WELTWEITEN ÖKUMENE

8.1

Die Rolle des Luthertums für die Ökumene

8.2

EKD-Reform und Leuenberger Konkordie

8.3

Die Präsidentschaft Hanselmanns im Lutherischen Weltbund

8.3.1

Die Wahl Hanselmanns als Gegengewicht zu Generalsekretär Stålsett

8.3.2

Lutherischer Weltbund und Menschenrechte

8.3.3

Streit um Verfassungsreform und Neudefinition des Lutherischen Weltbundes als communio

8.4

Im Gespräch mit der römisch-katholischen Kirche

8.5

Fazit

9

AUS DER PERSÖNLICHEN ERFAHRUNG VON LEID UND BEWAHRUNG ZUM DIENST AN DEN MENSCHEN: JOHANNES HANSELMANN ALS GEISTLICHER SCHRIFTSTELLER UND SEELSORGER SEINER KIRCHE

9.1

Die geistliche Prägung von Zuhause

9.2

Die eigene Schlüsselgeschichte

9.3

Geistliche Horizonterweiterung durch Heidegger und den Berliner Kontext

9.4

Seelsorge

9.5

Erbauliche Schriften

9.6

Geistliche Schriften der Mitte

9.7

Anfechtung, Krankheit und Sterben

10.

DER »MANN DER UNBEQUEMEN MITTE« ALS WEGBEREITERDER ERNEUERUNG

11

QUELLEN UND LITERATUR

11.1

Unveröffentlichte Quellen

11.1.1

Landeskirchliches Archiv Nürnberg (LAELKB)

11.1.2

Evangelisches Landeskirchliches Archiv Berlin (ELAB)

11.1.3>

Archiv der Gemeinde Grub am Forst

11.1.4

Archiv der Gemeinde Ehingen am Ries

11.1.5

Privatbesitz

11.1.6

Auskünfte von Einzelpersonen

11.2

Von Johannes Hanselmann veröffentlichte Texte

11.3

Sonstige veröffentlichte Quellen und Darstellungen

12

PERSONENREGISTER

ENDNOTEN

Der Meister pflügt die Mitte des Landes.
Hölderlin1

1EINLEITUNG

1.1DIE »UNBEQUEME MITTE«

»Das Wort Mitte ist weder in der Politik noch in der Theologie ein eindeutiger Begriff. Der Theologe Johann Baptist Metz hat vor Jahrzehnten eine bequeme Mitte kritisch als einen Ort bezeichnet, an dem die Wahrheit begraben ist. Die Mitte, von der ich spreche, ist aber kein bequemer Ort, kein Ort eines billigen Ausgleichs, sondern ein Ort immer neu versuchter und oft nicht gelingender Synthese der Kräfte des Denkens, Fühlens und Wollens inmitten der Kirche und inmitten der ganzen Zivilgesellschaft, die bezogen auf ihre Zukunft gerade auch heute in einer Suchbewegung unterwegs sind. Die Mitte, von der ich spreche, ist zuerst und zuletzt Jesus Christus selbst […].«2

Diese Beschreibung der kirchlichen Mitte stammt nicht von Johannes Hanselmann, sondern von dem 2014 emeritierten römisch-katholischen Bischof Egon Kapellari, seinerzeit Diözesanbischof von Graz-Seckau und stellvertretender Vorsitzender der österreichischen Bischofskonferenz. In seiner Abgrenzung von einem ruhigen, dem Konflikt aus dem Weg gehenden Abwarten zwischen den Konflikten und dem Verständnis der Mittelposition als ständig zwischen den verschiedenen widerstrebenden Meinungen und Tendenzen vermittelnder Instanz sowohl innerhalb der Kirche als auch zwischen Kirche und der sie umgebenden Gesellschaft kommt Kapellaris Verständnis aber demjenigen des bayerischen Landesbischofs Hanselmann sehr nahe.3

»Mann der unbequemen Mitte« – so bezeichnete sich Hanselmann im Zusammenhang seiner Wahl zum Landesbischof 1974/75.4 Er legte Wert darauf, dass er keiner »Gruppe« angehöre, dass er zwischen den Fronten stehe, dass er gesprächsbereit in alle Richtungen sei. Das war eine vorteilhafte Ausgangslage für die Wahl. Diese Mittelposition ist dem bayerischen Landesbischof aber auch immer wieder angelastet worden: Er sei als Vermittler immer wieder undeutlich geworden, in seiner Suche nach Kompromissen oftmals nicht mehr selbst positioniert gewesen, habe sich und seine Meinung selbst verleugnet oder habe keine eigene Position mehr vertreten oder gar besessen.

Bevor diese Selbstbezeichnung Hanselmanns auf ihre Angemessenheit untersucht und in ihren verschiedenen Dimensionen diskutiert werden kann, soll im Folgenden herausgearbeitet werden, woher der Begriff der »Mitte« stammt und welche Assoziationen er in den 70er Jahren weckte. Des Weiteren soll die Unterscheidung einer »bequemen« und einer »unbequemen Mitte« genauer ins Auge gefasst werden.

1.1.1»Mitte« als politischer Standpunkt

Der Begriff »Mitte« gehört zunächst in den Kontext der politischen Diskussion der 70er Jahre. Auf die selbsterklärte Verortung der CDU als Sammelbecken der »christlichen, demokratischen und sozialen Kräfte«5 und »christliche, interkonfessionelle und klassenübergreifende«6 Partei reagierte die SPD 1959 mit dem Godesberger Programm, in welchem Teile der sozialistischen Programmatik aufgegeben wurden und sich die Partei zur Volkspartei entwickelte.7

Willy Brandt verwendete 1972 zum ersten Mal den Begriff »Neue Mitte« für die sozialliberale Koalition: »Im Bündnis miteinander haben die Sozialdemokraten und die modernen Liberalen begonnen, die neue politische Mitte unseres Volkes zu schaffen.«8 Dabei sollte auch die Studentenbewegung in die parlamentarische Demokratie integriert werden.9 Franz Josef Strauß versuchte daraufhin im Anschluss an diese Regierungserklärung, den Begriff der »Mitte« auch für sich und die CDU/CSU zu reklamieren. Der Spiegel kritisierte den Begriff daraufhin als »unverbindliche Modevokabel«: »Da kann sich jeder was reindenken.«10

Der Begriff der »Mitte« lag in den 70er Jahren in der Luft, war umworbene und attraktive Vokabel, mit der man sich gern assoziierte, vor deren Beliebigkeit aber gewarnt wurde. Der Begriff war im Politischen verortet: Rechts und Links waren Orte in der politischen Auseinandersetzung.

Der Kultur- und Literaturwissenschaftler Rüdiger Görner schreibt:

»Einerseits assoziieren wir mit [der Mitte] politische wie gesellschaftliche Respektabilität. Denn zur Mitte drängt, wer sich als wählbar und mehrheitsfähig erweisen will. Andererseits haftet der Mitte etwas Abgeschmacktes an; man verbindet sie mit abgestandener Bürgerlichkeit, die sich mit Mittelmäßigem begnüge.«11

Diese beiden Pole der Wahrnehmung der Mitte – das Streben nach breiter Akzeptanz und der damit verbundene, als Profillosigkeit deutbare Verzicht auf klare Positionierung – spielen auch in der Bewertung Hanselmanns eine Rolle.

1.1.2»Mitte« als kirchenpolitische Position

Als Hanselmann sich selbst als »Mann der unbequemen Mitte« bezeichnete, hatte er die Erfahrungen erbitterter Auseinandersetzungen in der Westberliner Kirche im Kopf: Ausgelöst durch die Proteste der Studierenden hatte sich dort eine Kluft aufgetan zwischen den zu Positionen der Studentenbewegung tendierenden Persönlichkeiten aus Kirchlicher Hochschule (Helmut Gollwitzer12) und Kirchenleitung (Bischof Kurt Scharf13) auf der einen Seite und sich auf traditionell-kirchliche Werte stützende »Kreise« um den Generalsuperintendenten Hans-Martin Helbich14 und die Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche auf der anderen. Während die einen auf Emanzipation und politische Partizipation setzten, widersetzten sich die anderen dem Einfluss von politischen Agenden auf kirchliche Entscheidungsprozesse, z. T. unter Berufung auf ein Bekenntnis, das unabhängig von Politik sein müsse. Gleichzeitig war diese Auseinandersetzung ein Konflikt zwischen den bürgerlich-konservativen Kreisen (verkörpert durch die Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche) mit Verbindungen zu Axel Springer und dem studentisch linken Aufbruch, der kirchlicherseits in den Studentengemeinden zu Hause war.

Hanselmann kam schon deswegen in die Vermittlerposition, weil er in Westberlin beiden Kirchenführern, Scharf und Helbich, gleichermaßen verantwortlich war. Die Aufgabe des Hauses der Kirche, ein Podium zu bieten für inhaltliche Auseinandersetzung, hatte er in den Jahren 1967–1973 angenommen und ausgestaltet.15

Auch in der Bayerischen Landeskirche hatten sich kirchenpolitische Gruppierungen gebildet, die in Übertragung aus dem politischen Raum als »links« und »rechts« wahrgenommen wurden: die Arbeitsgemeinschaft Evangelische Erneuerung (AEE), die Arbeitsgemeinschaft Kirchliche Erneuerung (AKE) und die Kirchliche Sammlung um Bibel und Bekenntnis (KSBB).

Hanselmann stellte sich im Korrespondenzblatt 1974 als von den konkurrierenden Richtungen unabhängiger Bischofskandidat vor und betonte, er habe sich

»bewußt keiner der Gruppierungen angeschlossen, nicht weil ich Entscheidungen vermeiden möchte, sondern um für alle dasein zu können – ohne im Vorhinein etikettiert zu werden. […] Ich habe unlängst nach einer Podiumsdiskussion mit verschiedenen Gruppen den Satz gesagt: ›Mit Bibel und Bekenntnis für evangelische Erneuerung!‹. Das sollte kein Gag sein, sondern ein Programm.«16

1.1.3Dimensionen der Mittelposition Hanselmanns

Die kirchenpolitische Verortung in der Mitte war aber bei Hanselmann nur äußeres Zeichen einer in viel umfänglicherer Weise und in vielen Dimensionen festzustellenden Mittelposition.

Wenn es um die theologische Charakterisierung ging, so bezeichnete er sich als überzeugten Lutheraner und war sich dieser Identität sehr bewusst. Gleichzeitig war er aber offen gegenüber moderner Theologie bis hin zu Aspekten der Befreiungstheologie.

Dies spiegelte sich in seiner Haltung zur Rolle der Kirche in politischen Fragen: Obgleich er die lutherische Denkstruktur der Zwei-Reiche-Lehre für sinnvoll und angemessen hielt, konnte er doch gleichzeitig davon sprechen, wie politisches Handeln der Christen Teil von Gottes Handeln an der Welt sein könne.

In Fragen der christlichen Lebensführung versuchte Hanselmann, ein traditionelles Familienbild mit den berechtigten Ansprüchen der Frau in Einklang zu bringen und sprach sich sowohl für die Frauenordination aus als auch für den Gewissensschutz derer, die diese für falsch hielten.

Vom Vater her konservativ-lutherisch, von der Mutter her pietistisch geprägt, sowie aus den Erfahrungen in Amerika und Berlin mit den modernen Herausforderungen der Welt konfrontiert, versuchte er die verschiedenen Frömmigkeiten, die sich landeskirchlich entwickelt hatten, zusammenzuhalten und beim Nürnberger Kirchentag 1979 zur produktiven Kooperation zu bewegen.

Im Kontext der ökumenischen Gespräche seiner Amtszeit (und darüber hinaus) verstand er die lutherische Position als offen zur reformierten wie der römisch-katholischen Seite hin und profilierte sich als Mittler für die Ökumene.

Aber auch in seinem Selbstverständnis als Theologe bewegte er sich in Zwischenbereichen: Als wissenschaftlich arbeitender Pfarrer verband er die praktische Gemeindearbeit mit konsequenter Reflexion derselben und beteiligte sich immer wieder am praktisch-theologischen Diskurs.

Schließlich wirkte Hanselmann auch als Landesbischof gleichzeitig als Seelsorger und Autor erbaulicher geistlicher Schriften.

Diese Dimensionen von Hanselmanns Mittelposition werden im weiteren Verlauf der Arbeit ausführlich beschrieben.

1.1.4Die »Unbequemlichkeit« der Mittelposition

Es ist schwerlich zu bestreiten, dass Johannes Hanselmann seit seiner Zeit als Leiter des Hauses der Kirche, besonders aber als Bayerischer Landesbischof und als Präsident des Lutherischen Weltbundes (LWB), immer eine Position der Mitte vertreten hat, darüber hinaus sich als Mittler und Vermittler zwischen vielfältigen Fronten eingesetzt hat. Mit letzterem wird schon deutlich, dass er diese Funktion nie als eine im Sinne der Metz’schen Definition »bequeme Nische« verstanden hat, in die man sich zurückziehen könne.

Dennoch ist im Verlauf dieser Arbeit zu prüfen, ob diese Mittelposition jeweils eher von Hanselmann selbst als »unbequem« empfunden wurde, es also um ein Gefühl Hanselmanns selbst geht, er sei in der jeweiligen Situation inhaltlich kritisiert, zur Verteidigung herausgefordert, oder persönlich angegangen worden, oder ob er in seiner Haltung der Mittelposition anderen »unbequem« geworden wäre. Letzteres wäre eher ein aktives Vorgehen, ein Versuch, diese Haltung durchzusetzen, ersteres eher ein reaktives. Beide Dimensionen der »Unbequemlichkeit« liegen vor und verweisen damit zurück auf die grundsätzliche Eigenschaft der Mittelposition, nämlich ein möglichst ausgewogenes Gleichgewicht zwischen Aktivität und Reaktivität oder Progressivität und Konservativismus zu erreichen.

Schließlich zeigt sich eine weitere Dimension von »Unbequemlichkeit«, die unmittelbare Auswirkungen auf Vorgehen und Aufbau dieser Arbeit hat. Es ist relativ einfach, eindeutige Positionen zu beschreiben, die klar und pointiert Stellung beziehen. Es ist leicht, programmatische Verlautbarungen widerzugeben, Höchstforderungen zusammenzustellen oder Rundum-Verurteilungen kritisch aufzugreifen.

Abgewogene Meinungen, das Mäandern zwischen den Positionen, das Sowohl-als-Auch – all dies ist schwerer zu fassen und bereitet »Unbequemlichkeit«: Es erfordert ein genaueres Hinsehen und die Bereitschaft, der darzustellenden Person zu folgen, sie in ihrem Suchen nach einer gangbaren Lösung oder einer ausgewogenen Positionierung zu begleiten, auch die leisen Töne im Nebensatz gelten zu lassen. Solch ein Vorgehen ist aufwendig und erfordert Geduld und Einfühlungsvermögen, um zu begründeten Einschätzungen zu finden und zu einer angemessenen Würdigung.

1.2ZU FORSCHUNGSSTAND UND DER FRAGE DER EINORDNUNG JOHANNES HANSELMANNS IN DIE KIRCHLICHE ZEITGESCHICHTE

Zu Johannes Hanselmann gibt es derzeit noch keine ausführliche biographische Darstellung. Das liegt natürlich zum einen an der vergleichsweise kurzen Zeit seit seinem Tod 1999. Aufzuführen sind in diesem Zusammenhang die zahlreichen Nachrufe17 und die Predigt seines Nachfolgers Hermann von Loewenich18 im Trauergottesdienst19, aber auch die ausführliche Würdigung von Udo Hahn in der »Geschichte des Lutherischen Weltbundes«20 sowie der Band »Weggefährten blicken zurück«21, der anlässlich des 10-jährigen Bischofsjubiläums gesammelte persönliche Erinnerungen von Zeitgenossen enthält.

Sieht man sich jedoch die kirchlich-zeitgeschichtlichen Darstellungen zu der von Hanselmann mitgeprägten Zeit an, so fällt auf, dass Hanselmann stets nur am Rande oder gar nicht erwähnt wird.22 Hermann Blendingers Buch über die Bayerische Landeskirche 1945–199023 nennt ihn an vier Stellen und im Personenverzeichnis,24 der die Zeit 1800–2000 abhandelnde zweite Band des »Handbuchs der Geschichte der evangelischen Kirche in Bayern«25 fast ausschließlich bei der Auflistung von Verantwortlichkeiten. Angela Hagers Buch über die Reformgruppen 1966–1974 verweist an einigen Stellen auf »aufschlussreiche« Kapitel in der Autobiographie,26 ihre Biographie über Hermann von Loewenich nutzt diese ausführlicher. Auguste Zeiß-Horbach erwähnt in ihrer Darstellung zur Einführung der Frauenordination die Vermittlungstätigkeit beim diesbezüglichen Synodalbeschluss.27

Diese nur zaghafte Erwähnung hat sicherlich damit zu tun, dass Hanselmann eben keine programmatischen Neuerungen vorantreiben oder auf dramatische Weise Bekenntnisse verteidigen wollte.28 Immer wird sein vermittelndes Handeln, seine Haltung als Moderator gewürdigt. Damit allein wird man ihm aber nicht gerecht.

Sicher spielt der Umstand eine Rolle, dass Hanselmann nicht nur ein Mann der mittleren Positionen, sondern auch ein Mann einer mittleren Generation war. Wolf-Dieter Hauschild stellt in seinem grundlegenden Aufsatz zur Politisierung des Protestantismus Kirchenpräsident Helmut Hild und die Bischöfe Martin Kruse und Johannes Hanselmann als Zwischengeneration dar und fragt, ob sie eher »in Kontinuität« zu den Vorgängern Hans Meiser, Theophil Wurm und Hanns Lilje zu sehen seien oder schon eine »neue Generation« darstellten.29 Für Hanselmann ist wohl festzuhalten, dass er in der Reihe der Bischöfe Meiser, Hermann Dietzfelbinger30, von Loewenich und Johannes Friedrich tatsächlich eine Übergangsfigur darstellte. Mit seiner Person geht die Gestalt des machtvoll-repräsentativ auftretenden Bischofs endgültig zu Ende, ohne dass schon die Figur des von kirchlichen Basisgruppen wie dem Arbeitskreis Evangelische Erneuerung her profilierten Kirchenpolitikers erreicht worden wäre.

Gerade in dieser Funktion als Bindeglied und Vermittler zwischen den Generationen ist Hanselmann als entscheidende Gestalt der kirchlichen Zeitgeschichte darzustellen. In ihm spiegelt sich die gesamte Entwicklung des Protestantismus von der Zeit des Zweiten Weltkrieges über den Wiederaufbau in den 50er Jahren, die gesellschaftlichen Umbrüche der 60er und 70er Jahre bis hin zu den Diskussionen um Frieden und Umweltschutz in den 80er Jahren sowie den Entwicklungen im Bereich der weltweiten Ökumene. Die aktiven Beträge Hanselmanns zum Umgang mit diesen Veränderungen und Herausforderungen sind bisher aber kaum beschrieben worden. Diese Lücke in der Forschung zur kirchlichen Zeitgeschichte soll mit dieser Arbeit geschlossen werden.

1.3ZU QUELLENLAGE UND METHODIK

1.3.1Zur Quellenlage

Johannes Hanselmann war kein Universitätstheologe, sondern Gemeindepfarrer, Leiter eines kirchlichen Bildungszentrums, Kreisdekan, Landesbischof und Präsident des Lutherischen Weltbundes. Die Literaturliste zeigt, dass er aus seinen verschiedenen Positionen heraus eine sehr große Anzahl von Schriften veröffentlicht hat.31 Diese sind aber sehr disparat und vielschichtig. Es gibt die praktisch-theologisch orientierten Publikationen, die als Hilfe für Pfarramt und Gemeinde zu verstehen sind, es gibt die erbaulich gemeinten Sammlungen von Andachten, Meditationen und Bildbetrachtungen, es gibt auch einige in theologischen Zeitschriften erschienene, eher wissenschaftlich verstandene Abhandlungen. Darüber hinaus finden sich in Archiven, kirchlichen Zeitschriften und Publikationen aller Art Predigten, Interviews, Reden und Texte ganz eigener Art, auch seelsorgliche und andere Briefe.32 Dazu kommen die Bischofsberichte vor der Landessynode, die Reden als Präsident des Lutherischen Weltbundes und vieles mehr.

Die Bearbeitung des Nachlasses von Johannes Hanselmann im Landeskirchlichen Archiv der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern (LAELKB) in Nürnberg ist noch nicht abgeschlossen. Zu Beginn des Forschungsprozesses fanden sich im Archiv diverse Bananenkisten, die Aktenordner, Papiere in Klarsichtfolien, einzelne Zettel, ja Materialien enthielten, die gar nicht zum Nachlass gehörten. Parallel zum Voranschreiten dieser Arbeit wurde an Nachlass und Bestand »Landesbischof« gearbeitet, vor allem an der Trennung von Nachlass- und Amtsschriftgut. Zum Ende der Forschungszeit hin erhielt das Archiv in Nürnberg eine weitere große Lieferung Akten. Dank des Engagements der Archivmitarbeiter konnte der Autor auch diese Akten einsehen, obwohl auch sie noch nicht geordnet waren. Mittlerweile ist die Verzeichnung des Bestandes »Landesbischof« abgeschlossen, nicht jedoch die des Nachlasses.33 Weitere Akten, darunter auch die Akten des Landeskirchenrates, befinden sich noch im Landeskirchenamt selbst und wurden nicht eingesehen.

Aus der Zeit Hanselmanns als Leiter des Hauses der Kirche finden sich umfangreiche Akten im Evangelisch-Landeskirchlichen Archiv Berlin (ELAB). Weitere relevante Bestände finden sich in den Archiven der Kirchengemeinden Ehingen am Ries und Grub am Forst.

Darüber hinaus stand dem Autor Korrespondenz befreundeter Theologen zur Verfügung. Ergänzend dazu führte der Autor Gespräche mit Verwandten, Freunden und Kollegen, z. T. persönlich, z. T. schriftlich, besonders mit Johannes Hanselmanns Sohn Matthias sowie seinem Bruder Siegfried.

Eine besondere Rolle spielt die Autobiographie Johannes Hanselmanns. Sie liegt in zwei Versionen vor. Die ausführliche Fassung34 entstand auf Anregung des Claudius Verlags München über zwei Jahre hinweg, indem Hanselmann seiner langjährigen Sekretärin Elfriede Krick diktierte und den Text dann überarbeitete.35 Das über tausend Seiten umfassende Werk ist eine Mischung aus z. T. sehr persönlichen Erinnerungen und kirchengeschichtlicher Chronik.

»Aber je mehr Ämter ihm übertragen wurden und er schließlich als Landesbischof große Verantwortung wahrzunehmen hatte, um so stärker wandeln sich die Aufzeichnungen von persönlichen Erinnerungen zu einem Bericht über wichtige kirchliche Ereignisse, zu einem Rechenschaftsbericht seiner Amtszeit. Der Bischof hat Akten, Protokolle, Manuskripte, Presseberichte und vielfältige persönliche Aufzeichnungen ausgewertet, um der Nachwelt zu überliefern, wie sich einzelne Ereignisse, wie sich verschiedene Entwicklungen in der Kirche abgespielt haben. In die Darstellung ließ er immer wieder seine Sicht der Dinge einfließen.«36

Tatsächlich übernahm Hanselmann viele Originaltexte oft wortwörtlich in die Autobiographie, sowohl aus seiner eigenen Feder als auch aus den Kirchlichen Akten.37

So entstand ein ausführliches, aber für das allgemeine Publikum schwer lesbares Buch. Der Bitte an den Verlag, gemeinsam eine gekürzte Fassung zu erstellen, konnte nicht mehr entsprochen werden, da Hanselmann am 2. Oktober 1999 plötzlich verstarb.

So wurde das weder gekürzte noch endgültig redigierte Werk in einer kleinen Auflage im Landeskirchenamt München gedruckt und an Interessierte verschickt38 sowie an Bibliotheken gegeben. Helmut Winter, Redakteur beim Claudius Verlag, erstellte zusätzlich eine auf 334 Seiten gekürzte Fassung, die im Jahr 2000 erschien.39

1.3.2Zur Methodik

Johannes Hanselmann war ein Mann der leisen, der filigranen Töne. Das stellt die Erhebung und Darstellung seiner Gedanken und Anliegen vor besondere, auch methodische Herausforderungen. Ein (Kirchen-)Politiker der lauten Sorte vertritt seine Ansichten eindeutig, thesenhaft, provokant und nachhaltig. Hier ist es leicht, ebenso plakativ wiederzugeben, zusammenzufassen und zu analysieren – auch, weil rasch Gegenmeinungen, Erwiderungen provozierter Andersdenkender oder kritische Analysen der Gedanken geäußert werden, die eine Schärfung des Blickwinkels erlauben.

Hanselmann spricht und schreibt aber nicht provokant, sondern stets vermittelnd, verbindlich, auf den Konsens hin arbeitend. Hier ist es schwieriger, an Kernüberzeugungen, Spitzenaussagen und Pointen heranzukommen. Auf den ersten Blick erscheinen viele seiner Texte als »Mainstream«, als »Allerweltstexte«, die Meinungen vertreten, die von der Mehrheit der christlichlutherischen Welt geteilt werden. Auf der anderen Seite gibt es viele Texte, die auf Verständigung hin geschrieben und vor allem Referat von Entwicklungen und Meinungen sind, in denen die eigene Meinung nur am Rande erkennbar wird. Hanselmann wurde inhaltlich kaum rezipiert, kaum eine Gegenstimme ist zu finden zu seinen Äußerungen.

Für die Vorgehensweise dieser Studie hat dieser besondere Umstand u. a. zwei Folgen: Zum einen werden eine Vielzahl von Texten der unterschiedlichsten Gattungen verwendet, oftmals chronologisch hintereinander aufgeführt, um die Entwicklungen deutlich machen zu können, die sich bei den verschiedenen Themen ergeben.

Zum anderen wird eine vergleichsweise große Menge an direkten Zitaten, auch längerer Art, wiedergegeben, um die Zwischentöne, die bei Hanselmann extrem wichtig sind, hörbar zu machen. Immer wieder kann gerade die Korrespondenz mit den Gesprächspartnern in ihrer Ausführlichkeit deutlich machen, worum es Hanselmann geht. Ein Mann, der auf Kooperation und Konsens setzt, wird immer dann erkennbarer, wenn er doch in Konflikt gerät, wenn er sich verteidigen muss. Ein Merkmal Hanselmanns war, dass er sich, wann immer er angegriffen wurde, verteidigte, seine Position erklärte, wieder und wieder verdeutlichte, und dabei mit allen Mitteln versuchte, das Gespräch nicht abbrechen zu lassen.

Eine methodische Herausforderung besonderer Art stellt die Autobiographie Hanselmanns dar. Wie schon erläutert, ist diese Schrift ein Konglomerat von persönlichen Erlebnissen und wortwörtlich übernommenen Texten aus Originalschriftstücken ohne Endredaktion. Dabei sind selten konkrete Fundorte angegeben. Auch ist die Abgrenzung zwischen Quelle und eigener Meinung nicht immer deutlich. Aus diesem Grunde soll die Autobiographie nur in Ausnahmefällen (wenn z. B. eine Lücke im biographischen Ablauf nur auf diese Weise gefüllt werden kann) als Quelle verwendet werden. Wohl kann die Autobiographie aber als eine Art »Findbuch« benutzt werden, um Themen und auch Situationen genauer zu erkunden. Zusätzlich kann sie Orientierung geben über Deutungen von Ereignissen, die jenseits von historischen Fakten liegen.40 Wie gegenüber allen Autobiographien ist ein konsequentes Misstrauen gegenüber der Darstellung erforderlich, zumal hier ein Landesbischof kurz nach Ende seiner Amtszeit Bilanz zieht und für sich (und andere) sein Vermächtnis zu formulieren sucht.41

Leben und Werk eines Theologen und Bischofs sind Teil einer (kirchen-) historischen Gesamtentwicklung, in diesem Fall von der Zeit des Zweiten Weltkrieges bis zum Ende des 20. Jahrhunderts. Da Hanselmann auf vielfältige Weise durch diese Kontexte geprägt war und in Prozesse verschiedenster Art involviert war, sind immer wieder Beschreibungen der kirchengeschichtlichen oder theologiegeschichtlichen Hintergründe erforderlich. Dies kann aus verständlichen Gründen grundsätzlich nur ansatzweise und überblicksweise erfolgen. Von Fall zu Fall muss auf den Kontext aber auch detaillierter eingegangen werden, da Hanselmann in seiner Art gerade am Umgang mit den Feinheiten erkennbar wird.

1.3.3Zum Aufbau der Arbeit

Aus dem bisher Dargelegten ergibt sich der Aufbau dieser Arbeit. Das nun folgende Kapitel stellt das Leben Hanselmanns bis zu seiner Wahl zum Landesbischof in den entscheidenden Stationen dar. Besonderes Augenmerk liegt dabei jeweils auch auf den Punkten seiner Biographie, die sich allgemein auf die Ausbildung seiner »Position der Mitte« beziehen.

Eine durchgängig chronologische Beschreibung für die Zeit als Landesbischof erwies sich als nicht zielführend, da in jener Zeit zu viele Prozesse gleichzeitig abliefen. Deshalb werden ab dem dritten Kapitel gemäß der »Dimensionen der Mittelposition Hanselmanns«42 thematische Querschnitte gezogen. Da es sich auch bei diesen Themenfeldern überwiegend um sich zeitlich erstreckende Prozesse, z. T. Denkentwicklungen bei Hanselmann, z. T. kirchenpolitische Entwicklungen handelt, muss immer wieder auf die im zweiten Kapitel dargestellte Zeit zurückgegriffen werden. Um hier Doppelungen zu vermeiden, sind solche um die »Dimensionen der Mittelposition« kreisenden Entwicklungen im zweiten Kapitel nur überblicksartig, in den nachfolgenden Kapiteln dafür dann ausführlich dargestellt.

Ein Schlusskapitel zieht ein Fazit zur Wirkung und Bedeutung Johannes Hanselmanns.

2AUS DER PROVINZ BIS AN DIE SPITZE DER BAYERISCHEN LANDESKIRCHE: JOHANNES HANSELMANNS LEBENSWEG BIS ZUR WAHL ZUM LANDESBISCHOF

2.1FAMILIENHERKUNFT, KINDHEIT UND JUGEND IN EHINGEN AM RIES

Der Vater, Hans Hanselmann, wurde am 14. April 1893 in Rothenburg ob der Tauber als Sohn der Landwirtseheleute Michael Hanselmann und Margarethe geb. Walter geboren. Nach dem Besuch des Progymnasiums in Rothenburg und des Neuen Gymnasiums in Nürnberg studierte er 1912–14 evangelische Theologie in Erlangen und Basel. 1914 meldete er sich freiwillig zum Militärdienst, den er vor allem in Flandern versah, seit 1916 als Kompanieführer. Nach der Rückkehr aus dem Krieg schloss er sich 1919 für einige Monate dem Freikorps Epp in München an und setzte dann das Theologiestudium fort, das er 1921 mit der theologischen Aufnahmeprüfung beendete. Eine Zeit als Stadtvikar bei St. Ulrich in Augsburg folgte, 1923 legte er die Anstellungsprüfung ab.1

Die Mutter Auguste, geb. Beichold, wurde am 23. Juni 1902 in Stadtsteinach geboren und wuchs als Tochter des Regierungsrats August Beichold und seiner Frau Maria Therese, geb. Hatzler, v. a. in Landshut auf. Sie besuchte die Höhere Mädchenschule des Klosters Seligenthal, dann das Handarbeitsseminar und schließlich das Wirtschaftsseminar der Ursulinen in Landshut.2

1921 verlobten sich Hans und Auguste Hanselmann, die vorher lange Jahre brieflich im Kontakt gestanden hatten, v. a. als Briefe und Pakete an die Kriegsfreiwilligen verschickt wurden. 1924 heirateten die beiden und zogen in eine gemeinsame Wohnung in Augsburg.

1925 bewarb sich Hans Hanselmann auf die Pfarrstelle Ehingen am Ries (Patronatsherr Fürst von Oettingen), nachdem Berufungen nach Ludwigsmoos und Augsburg-Hochzoll rückgängig gemacht worden waren. Am 16. Juni 1925 zog das junge Paar, herzlich begrüßt von der Kirchengemeinde, in das evangelische Pfarrhaus unterhalb der Kirche St. Stephan und St. Ulrich, mit Hans Hanselmann zunächst als Verweser, dann ab 1926 als Inhaber der Pfarrstelle Ehingen am Ries, wo er bis zu seinem Ruhestand 1961 blieb.3