Kirchengeschichte
in Einzeldarstellungen

IV/4

Herausgegeben von Ulrich Gäbler und Johannes Schilling Begründet von Gert Haendler und Joachim Rogge †

Klaus Fitschen

Protestantische Minderheitenkirchen in Europa im 19. und 20. Jahrhundert

Die Deutsche Bibliothek – Bibliographische Information

Die Deutsche Bibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliographie; detaillierte bibliographische Daten sind im Internet über ‹http://dnb.ddb.de› abrufbar.

© 2008 by Evangelische Verlagsanstalt GmbH, Leipzig

Alle Rechte vorbehalten

Layout: Jochen Busch

ISBN 9783374035052

www.eva-leipzig.de

Inhaltsverzeichnis

Titel

Impressum

Quellen- und Literaturverzeichnis

Einführung

Kapitel 1: Der Protestantismus unter der Dominanz der katholischen Staatskirchen Westeuropas

A. Frankreich

1. Von der Unterdrückung bis zur bürgerlichen Toleranz

2. Der Protestantismus in der Französischen Revolution und unter Napoleon

3. Der Protestantismus bis zu seiner inneren Spaltung im Jahre 1872

4. Die Lage des Protestantismus in der Dritten Republik

5. Von der Trennung von Staat und Kirche bis 1945

6. Nach dem Zweiten Weltkrieg

B. Italien

1. Die Geschichte der Waldenser bis zur Toleranzgewährung 1848

2. Waldenser, Freie Gemeinden, Freikirchen: Die Pluralität der protestantischen Minorität im Neuen Italien

3. Der Protestantismus im Übergang zum 20. Jahrhundert

4. Der Protestantismus nach 1945

C. Spanien

D. Portugal

E. Andorra

F. Belgien

G. Luxemburg

H. Monaco

I. Irland

1. Protestanten und Katholiken bis zum Ende des irischen Staatskirchentums im Jahre 1869

2. Die Neuformierung des irischen Protestantismus im Zuge der irischen Unabhängigkeit

3. Der Protestantismus in der Republik Irland

K. Österreich

1. Von der Reformation bis zur josephinischen Toleranz

2. Von der Restauration zur vollen Gleichberechtigung

3. Vom Ersten bis zum Zweiten Weltkrieg

4. Nach dem Zweiten Weltkrieg

Kapitel 2: Protestantische Minderheiten in Osteuropa unter katholischer Dominanz

A. Ungarn

1. Von der Reformation bis zur Revolution 1848

2. Die ungarische Unabhängigkeitsbewegung und ihre Folgen für den Protestantismus

3. Der Protestantismus im selbständigen Ungarn nach 1918

B. Tschechien und Slowakei

1. Der Protestantismus bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs

2. Der Protestantismus in der kommunistischen und postkommunistischen Gesellschaft

C. Polen

1. Der Protestantismus bis zum Ersten Weltkrieg

2. Der Protestantismus im neuen polnischen Staat nach 1918

3. Nach dem Zweiten Weltkrieg

D. Litauen

Kapitel 3: Protestantische Minderheiten in Osteuropa unter orthodoxer Dominanz

A. Rumänien (mit Siebenbürgen)

1. Protestanten auf dem Gebiet des heutigen Rumäniens bis zum Ende des Ersten Weltkriegs

2. Der Protestantismus im rumänischen Staat von 1920 bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs

3. Der Protestantismus unter der sozialistischen Diktatur

B. Bulgarien

C. Griechenland und Zypern

D. Das ehemalige Jugoslawien

E. Russland (Sowjetunion)

1. Die zaristische Kirchenhoheit

2. Die kommunistische Kirchenhoheit

Personenregister

Kirchengeschichte in Einzeldarstellungen (KGE)

Endnoten

Quellen- und Literaturverzeichnis

ÜBERBLICKSDARSTELLUNGEN (für mehrere Länder)

Bassarak, Gerhard/Wirth, Günter: Luther und Luthertum in Osteuropa. Selbstdarstellungen aus der Diaspora und Beiträge zur theologischen Diskussion, Berlin 1983.

Gäbler, Ulrich: „Auferstehungszeit“. Erweckungsprediger des 19. Jahrhunderts: sechs Porträts, München 1991.

Gäbler, Ulrich: Evangelikalismus und Réveil, in: Gustav Adolf Benrath/Ulrich Gäbler (Hg.): Geschichte des Pietismus, Bd. 3, Göttingen 2000, 27–84.

Geißler, Bruno/Stökl, Günther (Hg. Herbert Krimm): In Oriente Crux. Versuch einer Geschichte der reformatorischen Kirchen im Raum zwischen der Ostsee und dem Schwarzen Meer, Stuttgart 1963.

Glaube in der 2. Welt, 1973 ff.

Koch, Ernst: Das konfessionelle Zeitalter – Katholizismus, Luthertum, Calvinismus (1563–1675) (KGE II/8), Leipzig 2000.

Die Lage der Protestanten in katholischen Ländern, Zürich 1953.

Lehmann, Hartmut/Schjørring, Jens Holger (Hg.): Im Räderwerk des „real existierenden Sozialismus“. Kirchen in Ostmittel- und Osteuropa von Stalin bis Gorbatschow, Göttingen 2003.

Lindemann, Gerhard: „Sauerteig im Kreis der gesamtchristlichen Ökumene“: Das Verhältnis zwischen der Christlichen Friedenskonferenz und dem Ökumenischen Rat der Kirchen, in: Gerhard Besier/Armin Boyens/Gerhard Lindemann (Hg.): Nationaler Protestantismus und Ökumenische Bewegung. Kirchliches Handeln im Kalten Krieg (1945–1990), Berlin 1999, 653–932.

Maner, Hans-Christian/Schulze-Wessel, Martin (Hg.): Religion im Nationalstaat zwischen den Weltkriegen 1918–1939, Stuttgart 2002.

Maser, Peter (Hg.): Der Kirchenkampf im deutschen Osten und in den deutschsprachigen Kirchen Osteuropas, Göttingen 1992.

Maser, Peter (Hg.): „Kirchengeschichte in Lebensbildern“. Lebenszeugnisse aus den evangelischen Kirchen im östlichen Europa des 20. Jahrhunderts (Beiträge zur ostdeutschen Kirchengeschichte 7), Münster 2005.

Maser, Peter/Schjørring, Jens Holger (Hg.): Wie die Träumenden? Protestantische Kirchen in der Phase des Zusammenbruchs der kommunistischen Herrschaft im östlichen Europa, Erlangen 2003.

Maser, Peter/Schjørring, Jens Holger (Hg.): Zwischen den Mühlsteinen. Protestantische Kirchen in der Phase der Errichtung der kommunistischen Herrschaft im östlichen Europa, Erlangen 2002.

Obst, Helmut: Außerkirchliche religiöse Protestbewegungen der Neuzeit (KGE III/4), Berlin 1990.

Ramet, Sabrina Petra (Hg.): Protestantism and Politics in Eastern Europe and Russia. The communist and postcommunist Eras, Durham/London 1992.

Tomka, Miklós/Zulehner, Paul M.: Religion in den Reformländern Ost(Mittel)Europas, Ostfildern 1999.

Tomka, Miklós/Maslauskaitė, Aušra/Navickas, Andrius/Tos, Niko/Potočnik, Vinko: Religion und Kirchen in Ost(Mittel)Europa: Ungarn, Litauen, Slowenien, Ostfildern 1999.

Tomka, Miklós/Zulehner, Paul M.: Religion im gesellschaftlichen Kontext Ost(Mittel)Europas, Ostfildern 2000.

Voigt, Karl Heinz: Freikirchen in Deutschland (19. und 20. Jahrhundert) (KGE III/6), Leipzig 2004.

Voss, Eugen: Die Religionsfreiheit in Osteuropa. Texte zum kirchlichen Verständnis der Religionsfreiheit und zum Religionsrecht, Zollikon 1984.

LITERATUR ZU DEN EINZELNEN KAPITELN

Kap. 1A: Frankreich

Baubérot, Jean: Le Retour des Huguenots, Paris/Genf 1985.

Besier, Gerhard: Die protestantischen Kirchen Europas im Ersten Weltkrieg. Ein Quellen- und Arbeitsbuch, Göttingen 1984.

Carbonnier-Burkard, Marianne/Cabanel, Patrick: Une Histoire des Protestants en France, Paris 1998.

Crespin, Raoul: Les Protestants engagés. Le Christianisme social 1945–1970, Paris 1993.

Encrevé, André: Protestants français au Milieu du XIXe Siècle. Les Réformés de 1848 à 1870, Genf 1986.

Fath, Sébastien: Une autre Manière d’être chrétien en France. Socio-histoire de l’Implantation baptiste (1810–1950), Genf 2001.

Fath, Sébastien: Du Ghetto au Réseau. Le Protestantisme évangélique en France 1800–2005, Genf 2004.

Gambarotto, Laurent: Foi et Patrie. La Prédication du Protestantisme français pendant la Première Guerre mondiale, Genf 1996.

Gerdes, Uta: Ökumenische Solidarität mit christlichen und jüdischen Verfolgten. Die CIMADE in Vichy-Frankreich 1940–1944, Göttingen 2005.

Gresch, Eberhard: Die Hugenotten. Geschichte, Glaube und Wirkung, Leipzig 2005.

Krum, Horsta: Frankreich am Kreuz. Protestanten Frankreichs unter deutscher Okkupation 1940–1944, Berlin 1993.

Mehl, Roger: Le Protestantisme français dans la Société actuelle 1945–1980, Genf 1982.

Nefontaine, Luc: Le Protestantisme et la Franc-Maçonnerie. Des Chemins qui se rencontrent, Genf 2000.

Robert, Daniel: Textes et Documents relatifs à l’Histoire des Églises Réformées en France (Période 1800–1830), Genf/Paris 1962.

Mours, Samuel/ Robert, Daniel: Le Protestantisme en France du XVIIIe Siècle à nos Jours, Paris 1972.

Stephan, Raoul: Gestalten und Kräfte des Französischen Protestantismus, München 1967.

Strasser-Bertrand, Otto Erich: Die evangelische Kirche in Frankreich, Göttingen 1975.

Wolff, Philippe/Encrevé, André (Hg.): Les Protestants en France 1800–2000, 2. Aufl. Toulouse 2001.

Zorn, Jean-François: Le grand Siècle d’une Mission Protestante. La Mission de Paris de 1822 à 1914, Paris 1993.

Kap. 1B: Italien

Aquilante, Sergio/Becchino, Franco/Bouchard, Giorgio/Tourn, Giorgio/Violante, Luciano: Chiese e Stato nell’Italia que cambia. Il Ruolo del Protestantismo, Turin 1998.

Armistead, David: Cristiani in divisa. Un Secolo di Storia dell’Esercito della Salvezza fra gli Italiani (1887–1987), Turin 1987.

Bouchard, Giorgio: Chiese e Movimenti evangelici del nostro Tempo, Turin 1992.

Chiarini, Franco: Storia delle Chiese Metodiste in Italia (1859–1915), Turin 1999.

Chiarini, Franco (Hg.): Il Metodismo italiano (1861–1991), Turin 1997.

Comba, Augusto: Valdesi e Massoneria. Due Minoranze a Confronto, Turin 2000.

Dalmas, Davide/Strumia, Anna: Una Resistenza spirituale. „Conscientia“ 1922–1927, Turin 2000.

De Meo, Giuseppe: „Granel di Sale“. Un Secolo di Storia della Chiesa cristiana Avventista del 7° Giorno in Italia 1864–1964, Turin 1980.

Denecke, Norbert: Spurensuche. Die Gemeinden der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Italien, Erlangen 1999.

Dreihundert Jahre Waldenser in Deutschland 1699–1999. Herkunft und Geschichte (Hg. Albert de Lange), Karlsruhe 1998.

Erk, Wolfgang (Hg.): Waldenser. Geschichte und Gegenwart, Frankfurt a. M. 1971.

Gay Rochat, Donatella: La Resistenza nelle Valle Valdesi 1943–1944, 2., korr. Aufl. Turin 2006 (1. Aufl. 1969).

Hugon, Augusto Armand: Storia dei Valdesi. Bd. 2: Dall’Adesione alla Riforma all’Emancipazione (1532–1848), Turin 1989.

Junker, Fritz: Die Waldenser. Ein Volk unter Gottes Wort, Zürich 1969.

La Bibbia, la Coccarda e il Tricolore. I Valdesi fra due Emancipazioni (1798–1848). Atti del XXXVIIe del XXXVIII Convegno di Studi sulla Riforma e sui Movimenti religiosi in Italia (Torre Pellice, 31 Agosto – 2 Settembre 1997 e 30 Agosto – 1 Settembre 1998), Hg. Gian Paolo Romagnani, Turin 2001.

La Luce, 1908 ff.

Liebscher, Sandra Marcella Lucia: Gegenwärtige kulturelle Probleme und Varianten der Valdesi. Ethnographie der italienischen Waldenser 1991–1993, Bochum 1994.

Long, Gianni: Der italienische Staat und die Freikirchen, in: KZG 13 (2000), 331–346.

Long, Gianni: Le Confessioni religiose „diverse dalla cattolica“. Ordinamenti interni e Rapporti con lo Stato, Bologna 1991.

Lovisa, Barbro: Italienische Waldenser und das protestantische Deutschland 1655 bis 1989, Göttingen 1994.

Maselli, Domenico: Libertà della Parola. Storia delle Chiese cristiane dei Fratelli 1886–1946, Turin 1978.

Maselli, Domenico: Storia dei Battisti italiani 1873–1923, Turin 2003.

Maselli, Domenico: Tra Risveglio e Mennio. Storia delle Chiese cristiane de Fratelli 1836–1886, Turin 1974.

Miloneschi, Cesare: Ugo Janni. Pioniere dell’Ecumenismo, Turin 1979.

Nuovi Accordi fra Stato e Confessioni Religiosi. Studi e Testi, Mailand 1985.

Papini, Carlo/Tourn, Giorgio: Claudiana 1855–2005. 150 Anni di Presenza evangelica nella Cultura italiana, Turin 2005.

Patzelt, Herbert: Evangelisches Leben am Golf von Triest, München 1999.

Ricca, Paolo: Die Waldenser und ihre Überwindung der Trennung von Staat und Kirche, in: KZG 13 (2000), 347–358.

Rochat, Giorgio: Regime fascista e Chiese evangeliche, Turin 1990.

Schubert, Ernst: Geschichte der deutschen evangelischen Gemeinde in Rom 1819 bis 1928, Leipzig 1930.

Spanu, Paolo/Scaramuccia, Franco: I Battisti. Libertà, Tolleranza, Democrazia, Turin 1998.

Spini, Giorgio: L’Evangelo e il Berretto frigio. Storia della Chiesa cristiana libera in Italia 1870–1904, Turin 1971.

Spini, Giorgio: Italia liberale e protestanti, Turin 2002.

Stretti, Eugenio: Il Movimento pentecostale. Le Assemblee de Dio in Italia, Turin 1998.

Tourn, Giorgio: Die Waldenserkirche und die italienische Kultur, Torre Pellice 1993.

Tourn, Giorgio: Geschichte der Waldenser, Klagenfurt/Wien/Erlangen 2006.

I Valdesi e l’Europa, Torre Pellice 1982.

Van den End, Thomas: Paolo Geymonat e il Movimento evangelico in Italia nell seconda Metà del Secolo XIX, Turin 1969.

Viallet, Jean-Pierre: La Chiesa Valdese di fronte allo Stato fascista 1922–1945, Turin 1985.

Vinay, Tullio: Liebe, die Berge versetzt. Die Waldenserkommunität Agape, Stuttgart 1997.

Vinay, Valdo: Facoltà Valdese di Teologia (1855–1955), Torre Pellice 1955.

Vinay, Valdo: Storia dei Valdesi, Bd. 3 (Dal Movimento evangelico italiano al Movimento ecumenico. 1848–1978), Turin 1980.

Kap. 1C: Spanien

Delpech, Jacques: Die evangelischen Christen Spaniens. Dokumente zu ihrer Lage, München, 2. Aufl. 1960.

Krüger, Jürgen/Tichy, Christiane: Kirchenbau und Politik. Deutsche evangelische Kirchen auf der Iberischen Halbinsel 1900–1945, Petersberg 2003.

Stricker, Wilhelm: Die Deutschen in Spanien und Portugal und den spanischen und portugiesischen Ländern von America, Leipzig 1850.

Van der Grijp, Rainer Maria Klaus: Geschichte des spanischen Protestantismus im 19. Jahrhundert, Wageningen 1971.

Viana Tomé, Antonio: Los Acuerdos con las Confesiones religiosas y el Principio de Igualdad, Pamplona 1985.

Kap. 1D: Portugal

Cardoso, Manuel Pedro: Gott mehr gehorchen als den Menschen. Über Evangelische in Portugal, Kassel 1992.

Gennrich, Paul-Wilhelm: Geschichte der evangelischen Gemeinde deutscher Sprache zu Lissabon, Bad Rappenau 1978 (1. Aufl. unter dem Titel Evangelium und Deutschtum in Portugal, Berlin 1936).

Guichard, François: Le Protestantisme au Portugal, in: Arquivos do Centro Cultural Calouste Gulbenkian 28 (1990), 455–482.

Kap. 1F: Belgien

Braekman, Emile M.: Histoire du Protestantisme en Belgique au XIXe Siècle (Première partie: 1795–1865), Flavion/Florennes 1988.

Dhooghe, Jos: Le Protestantisme en Belgique, in: Liliane Voyé (Hg.): La Belgique et ses Dieux: Églises, Mouvements religieux et laïques, Louvain-la-Neuve 1985, 311–332.

Kap. 1G: Luxemburg

Loetsch, Klaus: Zwischen vielen Stühlen. Geschichte des Protestantismus in Luxemburg, in: Forum online für Politik, Gesellschaft und Kultur in Luxemburg, März 2006, 33–40.

Kap. 1I: Irland

Bain, John A.: Protestantismus und Katholizismus in Irland, München 1905 (Berichte über den Fortgang der „Los von Rom-Bewegung“, II. Reihe, 7. Heft), München 1905.

Tanner, Marcus: Ireland’s Holy Wars. The Struggle for a Nation’s Soul 1500–2000, New Haven/London 2001.

Kap. 1K: Österreich

Amt und Gemeinde, hg. vom Bischof der Evangelischen Kirche (A. B.), 1947 ff.

Barton, Peter F.: Evangelisch in Österreich. Ein Überblick über die Geschichte der Evangelischen in Österreich, Wien 1987.

Dantine, Johannes/Thien, Klaus/Weinzierl, Michael (Hg.): Protestantische Mentalitäten, Wien 1999.

Evangelische in Österreich. Vom Anteil der Protestanten an der österreichischen Kultur und Geschichte. Katalog zur gleichnamigen Ausstellung in der Österreichischen Nationalbibliothek. Wien, November 1996 bis Feber 1997, Wien 1996.

Fischer, Otto: Das Protestantengesetz 1961, Wien 1962.

Graf-Stuhlhofer, Franz (Hg.): Frisches Wasser auf dürres Land. Festschrift zum 50-jährigen Bestehen des Bundes der Baptistengemeinden in Österreich, Kassel 2005.

Hinkelmann, Frank: Geschichte der Evangelischen Allianz in Österreich. Von ihren Anfängen im 19. Jahrhundert bis zum Ausgang des 20. Jahrhunderts, Bonn 2006.

Jahrbuch für die Geschichte des Protestantismus in Österreich, Wien 1880 ff.

Meindl, Birgit: Die Fülle des Himmels – die Hälfte der Arbeit. 30 Jahre Frauenordination in der Evangelischen Kirche in Österreich, Wien 1995.

Pichler, Dietlind: Bürgertum und Protestantismus. Die Geschichte der Familie Ludwig in Wien und Oberösterreich (1860–1900), Wien/Köln/Weimar 2003.

Porubszky, Gustav: Die Rechte der Protestanten in Österreich. Sammlung der wichtigsten Gesetze und Verordnungen über protestantische Kirchen- und Schulangelegenheiten in den deutsch-slavischen Kronländern Österreichs, Wien 1867.

Reingrabner, Gustav/Schwarz, Karl (Hg.): Quellentexte zur österreichischen evangelischen Kirchengeschichte zwischen 1918 und 1945 (Jahrbuch für die Geschichte des Protestantismus in Österreich 104/105), Wien 1988/1989.

Reingrabner, Gustav: Protestanten in Österreich. Geschichte und Dokumentation, Wien/ Köln/Graz 1981.

Schermann, Ursula: Die Evangelische Kirche A und HB in Österreich zwischen 1918 und 1938 unter besonderer Berücksichtigung der Meinungsbildung in der evangelischen Geistlichkeit zu politischen und organisatorischen Fragen der Kirche (Diplomarbeit), Wien 1987.

Schwarz, Gerhard Peter: Ständestaat und Evangelische Kirche von 1933 bis 1938. Evangelische Geistlichkeit und der Nationalsozialismus aus der Sicht der Behörden von 1933 bis 1938 (Diss.), Graz 1987.

Schwarz, Karl: Fünfzehn Thesen zum Protestantismus in Österreich im 20. Jahrhundert, in: Klaus Thien/Sigrid Lindeck-Pozza (Hg.): Erfahrung aber bringt Hoffnung. Erinnerungen evangelischer Zeitzeugen, Wien 1996, 21–44.

Trauner, Karl-Reinhart: Die Los-von-Rom-Bewegung. Gesellschaftspolitische und kirchliche Strömung in der ausgehenden Habsburgermonarchie, Szentendre 1999.

Trauner, Karl-Reinhart/Zimmermann, Bernd (Hg.): 100 Jahre Evangelischer Bund in Österreich. Probleme und Chancen in der Diaspora-Arbeit, Göttingen, 2003.

Völker, Karl: Die Entwicklung des Protestantismus in Österreich, Leipzig/Prag/Wien 1917.

Wagner, Oskar: Mutterkirche vieler Länder. Geschichte der Evangelischen Kirche im Herzogtum Teschen 1545–1918/20, Wien/Köln/Graz 1978.

Kap. 2A: Ungarn

Balog, Zoltán (Hg. Gerhard Sauter): Miarbeiter des Zeitgeistes? Die Auseinandersetzung über die Zeitgemäßheit als Kriterium kirchlichen Handelns und die Kriterien theologischer Entscheidungen in der Reformierten Kirche Ungarns 1967–1992, Frankfurt a. M. 1997.

Brandt, Juliane: Konfessionelle und nationale Identität in Ungarn: Die protestantischen Kirchen, in: Maner/Schulze Wessel, Religion im Nationalstaat (s. o. Überblicksdarstellungen), 31–71.

Bucsay, Mihály: Der Protestantismus in Ungarn 1521–1978. Ungarns Reformationskirchen in Geschichte und Gegenwart. Teil II: Vom Absolutismus bis zur Gegenwart, Wien/Köln/ Graz 1979.

Fabiny, Tibor: Bewährte Hoffnung. Die Evangelisch-Lutherische Kirche Ungarns in vier Jahrhunderten, Erlangen 1984.

Fabiny, Tibor: Geschichte der Evangelischen Kirche in Ungarn, Budapest 1995.

Fabiny, Tibor [iun.]: Bekenner und Angepasste. Skizzen zu einem noch nicht geklärten Kapitel der jüngsten lutherischen Kirchengeschichte Ungarns, in: Glaube in der 2. Welt, 2000, Nr. 6, 14–21.

Fabiny, Tibor [iun.]: The Hungarian Revolution of 1956 and its Aftermath in the Lutheran Church. The Case of Bishop Lajos Ordass, in: Lehmann/Schjørring, Im Räderwerk (s. o. Überblicksdarstellungen), 31–40.

Fabiny, Tibor [iun.]: The Testimony of Bishop Lajos Ordass during Communism in Hungary, in: Maser/Schjørring, Zwischen den Mühlsteinen (s. o. Überblicksdarstellungen), 303–320.

Geschichte und Gegenwart der Reformierten Kirche in Ungarn. Herausgegeben von der Presseabteilung des Synodalbüros der Reformierten Kirche in Ungarn, o. O. o. J.

Gottas, Friedrich: Die Frage der Protestanten in Ungarn in der Ära des Neoabsolutismus. Das ungarische Protestantenpatent vom 1. September 1859, München 1965.

Korányi, András: Diakonische Theologie. Weg oder Irrweg zwischen Staat und Kirche in der Kirchengeschichte Ungarns, in: ZBKG 74 (2005), 23–27.

Ottlyk, Ernö: Der Weg einer evangelischen Kirche im Sozialismus. Die Entwicklung des ungarischen Luthertums seit 1945, Berlin 1982.

Punger, Joseph: Protestantism in Hungary. The Communist Era, in: Ramet, Protestantism and Politics (s. o. Überblicksdarstellungen), 107–156.

Terray, László: Ungarn: „Politik der kleinen Schritte“, in: Maser/Schjørring, Wie die Träumenden (s. o. Überblicksdarstellungen), 135–160.

Tökés, Zoltán: Bischof Imre Révész (1889–1967) unter besonderer Berücksichtigung seines ökumenischen Wirkens und seines Rücktritts vom Bischofsamt, in: Maser, Kirchengeschichte in Lebensbildern (s. o. Überblicksdarstellungen), 138–146.

Vajta, Vilmos: Die diakonische Theologie im Gesellschaftssystem Ungarns, Frankfurt 1987.

Kap. 2B: Tschechien und Slowakei

Bock, Paul: Protestantism in Czechoslovakia and Poland, in: Ramet, Protestantism and Politics (s. o. Überblicksdarstellungen), 73–106.

Borggrefe, Friedhelm/Opocenská, Jana (Hg.): Christen im Herzen Europas. CSSR, Kassel 1989.

Capek, Jan: Bozena Komárková, in: Maser, Kirchengeschichte in Lebensbildern (s. o. Überblicksdarstellungen), 120–124.

Daske, Ulrich: Die Tschechoslowakische Hussitische Kirche in der deutschen theologischen Literatur und in Selbstzeugnissen, Frankfurt a. M. 1987.

Dienende Gemeinde. Leben und Werk der protestantischen Kirchen in der Tschechoslowakei, Prag 1961.

Frey-Reininghaus, Gerhard (Hg.): Kirchen in der Tschechischen Republik zehn Jahre nach der Wende, Prag 1999

Otter, Jirí: Die erste Vereinigte Kirche im Herzen Europas. Die Evangelische Kirche der Böhmischen Brüder, Prag 1991.

Sakrausky, Oskar: Die Deutsche Evangelische Kirche in Böhmen, Mähren und Schlesien nach dem Tagebuch ihres ersten und letzten Kirchenpräsidenten D. Erich Wehrenfennig, Bd. I–IV, Heidelberg/Wien/Bad Rappenau 1991–1992.

Schwarz, Karl (Hg.): Die Reformation und ihre Wirkungsgeschichte in der Slowakei, Wien 1996.

Švorc, Peter: Die Evangelische Kirche Augsburger Bekenntnisses in der Slowakei und ihr Schicksal in der Tschechoslowakei nach 1953, in: Lehmann/Schjørring, Im Räderwerk (s. o. Überblicksdarstellungen), 125–142.

Szymeczek, Józef: Die kommunistische Kirchenpolitik in der Tschechoslowakei am Beispiel der Evangelischen Kirche A. B. in Schlesien ab 1945, in: Maser/Schjørring, Zwischen den Mühlsteinen (s. o. Überblicksdarstellungen), 221–234.

Tschechische Ökumenische Gemeinschaft. Ein Porträt der Mitgliedskirchen des Tschechischen Ökumenischen Rates, Prag 1982.

Urban, Rudolf: Die slavisch-nationalkirchlichen Bestrebungen in der Tschechoslowakei mit besonderer Berücksichtigung der tschechoslowakischen und der orthodoxen Kirche, Leipzig 1938.

Urban, Rudolf: Die Tschechoslowakische Hussitische Kirche, Marburg 1973.

Kap. 2C: Polen

Bassarak, Gerhard (Hg.): Ökumene in Polen, Berlin 1982.

Besier, Gerhard: Altpreußische Kirchengebiete auf neupolnischem Territorium. Die Diskussion um „Staatsgrenzen und Kirchengrenzen“ nach dem Ersten und Zweiten Weltkrieg, Göttingen 1983.

Borggrefe, Friedhelm/Janik, Ryszard (Hg.): Protestanten in Polen – Europäer zwischen Ost und West, Leipzig 2001.

Greschat, Martin (Hg.): Deutsche und polnische Christen. Erfahrungen unter zwei Diktaturen, Stuttgart/Berlin/Köln 1999.

Gürtler, Paul: Nationalsozialismus und evangelische Kirchen im Warthegau, Göttingen 1958.

Kiec, Olgierd: Die protestantischen Kirchen in Polen unter kommunistischer Herrschaft, in: Maser/Schjørring, Zwischen den Mühlsteinen (s. o. Überblicksdarstellungen), 137–208.

Kiec, Olgierd: Protestantische Kirchen in Polen in der Phase des Zusammenbruchs der kommunistischen Herrschaft (1980–1990), in: Maser/Schjørring, Wie die Träumenden (s. o. Überblicksdarstellungen), 117–134.

Kleindienst, Alfred/Wagner, Oskar: Der Protestantismus in der Republik Polen 1918/19 bis 1939 im Spannungsfeld von Nationalitätenpolitik und Staatskirchenrecht, kirchlicher und nationaler Gegensätze, Marburg 1985.

Kneifel, Eduard: Geschichte der Evangelisch-Augsburgischen Kirche in Polen, Niedermarschacht 1962.

Krebs, Bernd: Nationale Identität und kirchliche Selbstbehauptung. Julius Bursche und die Auseinandersetzungen um Auftrag und Weg des Protestantismus in Polen 1917–1939, Neukirchen 1993.

Neumeyer, Heinz: Kirchengeschichte von Danzig und Westpreußen in evangelischer Sicht. Bd. II: Die evangelische Kirche im 19. und 20. Jahrhundert, Leer 1977.

Quellenbuch zur Geschichte der Evangelischen Kirche in Schlesien (Hg. Gustav Adolf Benrath u. a.), München 1992.

Rhode, Arthur: Geschichte der evangelischen Kirche im Posener Lande, Würzburg 1956.

Rogall, Joachim: Die Posener Evangelische Kirche im Gegenüber zum Nationalsozialismus, in: Maser, Der Kirchenkampf im deutschen Osten (s. o. Überblicksdarstellungen), 159–179.

Viertel, Gerlinde: Evangelisch in Polen. Staat, Kirche und Diakonie 1945–1995, Erlangen 1997.

Kap. 2D: Litauen

Hermann, Arthur/Kahle, Wilhelm (Hg.): Die reformatorischen Kirchen Litauens, Erlangen 1998.

Kap. 3A: Rumänien (mit Siebenbürgen)

Baier, Hannelore (Hg.): Bischof Friedrich Müller. Erinnerungen. Zum Weg der siebenbürgisch-sächsischen Kirche 1944–1964, Köln/Weimar/Wien 1995.

Binder, Ludwig: Die Kirche der Siebenbürger Sachsen, Erlangen 1982.

Böhm, Johann (Hg.): D. Dr. Viktor Glondys. Tagebuch, Dinklage 1997.

Böhm, Johann: D. Dr. Viktor Glondys (1882–1949). Sein Wirken als Bischof der evangelischen Landeskirche A. B. in Rumänien von 1932–1941, in: Maser, Kirchengeschichte in Lebensbildern (s. o. Überblicksdarstellungen), 147–175.

Boyens, Armin: Zur Rolle des Ökumenischen Rates der Kirchen in der Schlußphase der kommunistischen Herrschaft, in: Maser/Schjørring, Wie die Träumenden (s. o. Überblicksdarstellungen), 45–62.

Ferencz, Árpád: Der Einfluss der Theologie Karl Barths auf die Reformierte Kirche Rumäniens unter Berücksichtigung der Impulse für eine osteuropäische Theologie der Befreiung, Zürich 2005.

Klein, Christoph: Ausschau nach Zukunft. Die Siebenbürgisch-Sächsische Kirche im Wandel, Erlangen 1998.

Plajer, Dietmar C.: Die Reformatorischen Minderheitenkirchen in Rumänien 1944–1989, in: Maser/Schjørring, Zwischen den Mühlsteinen (s. o. Überblicksdarstellungen), 209–220.

Pope, Earl A.: Protestantism in Romania, in: Ramet, Protestantism and Politics (s. o. Überblicksdarstellungen), 157–208.

Roth, Harald: Kleine Geschichte Siebenbürgens, Köln/Weimar/Wien 1996.

Schlarb, Cornelia: Das Ringen um die innere Selbständigkeit der Evang.-Luth. Kirche in Bessarabien in den 20er und 30er Jahren dieses Jahrhunderts, in: Maser, Der Kirchenkampf im deutschen Osten (s. o. Überblicksdarstellungen), 248–263.

Schlarb, Cornelia: Tradition im Wandel. Die evangelisch-lutherischen Gemeinden in Bessarabien 1814–1940, Köln/Weimar/Wien 2007.

Schmidtmann, Dietmar: Evangelische Kirche mit deutscher Verkündigungssprache im südosteuropäischen Raum im Gegenüber zum Nationalsozialismus: Der Kirchenkampf in Siebenbürgen, in: Maser, Der Kirchenkampf im deutschen Osten (s. o. Überblicksdarstellungen), 233–247.

Wien, Ulrich Andreas/Schwarz, Karl (Hg.): Die Kirchenordnungen der Evangelischen Kirche A. B. in Siebenbürgen (1807–1997), Köln 2005.

Zwischen Anpassung und Widerstand. Referate einer Tagung des Hilfskomitees der Siebenbürger Sachsen im Frühjahr 1980, München 1980.

Kap. 3B: Bulgarien

Mojzes, Paul/Shenk, N. Gerald: Protestantism in Bulgaria and Yugoslavia since 1945, in: Ramet, Protestantism and Politics (s. o. Überblicksdarstellungen), 209–236.

Kap. 3D: Das ehemalige Jugoslawien

Fledelius, Karsten: Gescheiterter Atheismus? Staat und Glaubensgemeinschaften in Albanien, Bulgarien und Jugoslawien (1945–1992), in: Maser/Schjørring: Wie die Träumenden (s. o. Überblicksdarstellungen), 177–209.

Herzog, Heinrich: Die Verfassung der Deutschen Evangelisch-Christlichen Kirche Augsburgischen Bekenntnisses im Königreiche Jugoslawien, Leipzig 1933.

Schwarz, Karl: Von Cilli nach Wien. Gerhard Mays Weg vom volksdeutschen Vordenker zum Bischof der Evangelischen Kirche in Österreich, in: Maser, Kirchengeschichte in Lebensbildern (s. o. Überblicksdarstellungen), 189–214.

Steindorff, Ludwig: Im Windschatten. Die protestantischen Kirchen in Jugoslawien nach 1945, in: Maser/Schjørring, Zwischen den Mühlsteinen (s. o. Überblicksdarstellungen), 235–270.

Sterlemann, Karl: Studien zur Kirchengeschichte der Reformierten Christlichen Kirche in Jugoslawien, Kroatien und Südungarn (von der Ansiedlungszeit bis 1944), Bad Nauheim 1988.

Vetter, Roland: Keine bleibende Stadt. Beiträge zur Geschichte deutscher Protestanten aus Jugoslawien, Wiesbaden 1990.

Wild, Georg: Die Deutsche Evangelische Kirche in Jugoslawien 1918–1941, München 1980.

Kap. 3E: Russland (Sowjetunion)

Amburger, Erik: Geschichte des Protestantismus in Russland, Stuttgart 1961.

Diedrich, Hans-Christian: Siedler, Sektierer und Stundisten. Die Entstehung des russischen Freikirchentums, Berlin 1985.

Fild, Horst Alfred: Zwischen Odessa und Kasachstan. Aspekte zum Weg der deutschen evangelischen und katholischen Gemeinden in der Ukraine, Erlangen, 2. Aufl. 1996.

Kahle, Wilhelm: Die lutherischen Kirchen und Gemeinden in der Sowjetunion seit 1938/1940, Gütersloh 1985.

Kahle, Wilhelm: Dokumente und Berichte zum Leben der lutherischen Kirchen und Gemeinden in der Sowjetunion seit 1939/1940, Gütersloh 1988.

Kahle, Wilhelm: Geschichte der evangelisch-lutherischen Gemeinden in der Sovetunion 1917–1938, Leiden 1974.

Kahle, Wilhelm: Symbiose und Spannung. Beiträge zur Geschichte des Protestantismus in den baltischen Ländern, im Innern des Russischen Reiches und der Sowjetunion, Erlangen 1991.

Khiminets, Pavlo: Protestantismus in der Ukraine. Rolle und Stellung des Protestantismus im soziokulturellen Kontext der Geschichte der Ukraine, Frankfurt a. M. 2006.

Luchterhandt, Otto: Die Phase der Errichtung der kommunistischen Herrschaft in der Sowjetunion, in: Maser/Schjørring, Zwischen den Mühlsteinen (s. o. Überblicksdarstellungen), 25–62.

Sawatsky, Walter: Protestantism in the USSR, in: Ramet, Protestantism and Politics (s. o. Überblicksdarstellungen), 237–275.

Steindorff, Ludwig (Hg.): Partei und Kirche im frühen Sowjetstaat. Die Protokolle der Antireligiösen Kommission beim Zentralkomitee der Russischen Kommunistischen Partei (Bolschewiki) 1922–1929, Münster 2007.

Stricker, Gerd: Christen in der Sowjetunion als Glaubenszeugen und Märtyrer, in: Maser, Kirchengeschichte in Lebensbildern (s. o. Überblicksdarstellungen), 215–235.

Stricker, Gerd: Die Ev.-Luth. Kirche in Rußland im ersten Jahrzehnt der sowjetischen Herrschaft (1917–1929), in: Maser/Schjørring, Zwischen den Mühlsteinen (s. o. Überblicksdarstellungen), 63–120.

Stricker, Gerd: Die gesellschaftliche Rolle der Kirchen in der Sowjetunion im späten Kommunismus, in: Maser/Schjørring, Wie die Träumenden (s. o. Überblicksdarstellungen), 77–106.

Stricker, Gerd: Die Kirchen der Rußlanddeutschen und ihre Position gegenüber dem Dritten Reich, in: Maser, Der Kirchenkampf im deutschen Osten (s. o. Überblicksdarstellungen), 180–205.

Tschoerner, Helmut: Kirchenordnungen und Statute der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Rußland. Bd. 1: Von 1832 bis 1924, Bd. 2: Von 1990 bis zur Gegenwart, Erlangen 2005.

Willems, Jochen: Lutheraner und Lutherische Gemeinden in Russland. Eine empirische Studie über Religion im postsowjetischen Kontext, Erlangen 2005.

Einführung

In diesem Band überschneiden sich kirchenhistorische und konfessionskundliche Aspekte. Der Zeitrahmen des 19. und 20. Jahrhunderts reicht bis an die Gegenwart heran, und somit ist wenigstens als Ausblick die Perspektive auf die aktuelle Situation hin zu öffnen. Dies erscheint nicht zuletzt deshalb sinnvoll, weil die Kirchen, die bis 1989 unter den Bedingungen kommunistischer Diktaturen existierten, in der Zeit danach oft noch einmal tiefgreifende Veränderungen erlebt haben und ihre Stellung in der Gesellschaft ganz neu und bis heute mit unabgeschlossenem Ergebnis definieren mussten. Aber auch für die westeuropäischen Minderheitenkirchen ist die jüngste Zeitgeschichte erst punktuell erarbeitet, kritisch reflektiert und angemessen dargestellt. Dies betrifft vor allem die Umbrüche in den 1960er und 1970er Jahren.

Die im Prozess des Wandels seit 1989 erlebten Befreiungen und Herausforderungen sind denen in auffälliger Weise ähnlich, die Angehörige konfessioneller Minderheiten oft in der Zeit der Toleranzgewährung, also rund 200 Jahre zuvor erlebten: Der Anschluss an die Moderne der jeweiligen Zeit beinhaltete in beiden Fällen den Zugewinn an Hoffnungen wie auch häufig ein hohes Maß an Enttäuschungen und Erschütterungen des lange zwangsweise Vertrauten. Aufklärerische Toleranz und moderner Pluralismus erweisen sich im Rückblick als gleichartige Anfragen an die kulturelle Anpassungsfähigkeit zuvor marginalisierter protestantischer Gemeinschaften. Beantwortet wurde diese Anfrage auffälligerweise mit einem hohen Maß an innerprotestantischer Differenzierung in Freien Gemeinden oder Freikirchen.

Auch der Beginn des Zeitrahmens kann darum nicht statisch gehandhabt werden. Vielmehr ist mit der Darstellung jeweils dort einzusetzen, wo sich je nach Land und Kirche durch die Französische Revolution, die Aufklärung oder die Toleranzgesetzgebung einschneidende Veränderungen in der Stellung der Minderheitenkonfessionen vollzogen haben. Angesichts des vorgegebenen Umfangs sind Defizite in der Darstellung von vornherein einzukalkulieren, was etwa die Vielfalt institutionen-, mentalitäts-, gesellschafts- und natürlich auch theologiegeschichtlicher Aspekte angeht.

Die Darstellung innerhalb des Bandes mag als unausgewogen angesehen werden. Tatsächlich konnte sie angesichts der ganz unterschiedlichen Vorarbeiten nicht gleichmäßig ausfallen. Zum französischen und österreichischen Protestantismus liegt inzwischen eine Vielzahl von Untersuchungen und Überblicksdarstellungen vor. Im Rahmen der Kirchengeschichte Österreichs sind auch etliche Darstellungen zur Geschichte der Protestanten in Ungarn, Tschechien, der Slowakei und anderen ehemals österreichisch-ungarischen Gebieten bis zum Zerfall der Donaumonarchie entstanden. Für die Zeit nach 1918 fällt die Darstellungsdichte erheblich ab. Bei der Darstellung des italienischen Protestantismus lag das Hauptgewicht lange bei der Geschichte der mittelalterlichen Waldenser, doch hat sich das Interesse in den letzten Jahren verstärkt der Geschichte des neuzeitlichen Protestantismus in seinem ganzen Spektrum zugewandt. Die Geschichte des Protestantismus in Polen ist bis 1945 recht gut nachvollziehbar. Danach machen sich nicht nur Flucht und Vertreibung bemerkbar, sondern auch die Marginalisierung durch die kommunistische Diktatur. In Irland endete die große Zeit des Minderheitenprotestantismus mit dem Rückzug Englands von der Insel. In anderen Ländern Westeuropas, aber auch in Teilen Südeuropas, haben Protestanten kaum Spuren in der Geschichte hinterlassen. Der Vollständigkeit halber werden aber Beobachtungen dazu hier wiedergegeben.

Dass der Verfasser durch fehlende Sprachkenntnisse keinen Zugang zu Quellen und Literatur vor allem in slawischen Sprachen hatte, verstellte natürlich den Zugang zu mancher Vorarbeit. Dem zu erwartenden Einwand, dieser Band hätte ein Gemeinschaftswerk mehrerer Autorinnen und Autoren sein müssen, stehen jedoch die Konzeption der Reihe und der mit einem Sammelwerk verbundene Aufwand entgegen. Eine europäische Kirchengeschichte des Minderheitenprotestantismus zu schreiben, bleibt also eine Aufgabe, der sich auch der Verfasser verpflichtet weiß. Als ein Problem in der Darstellung erwies es sich, dass geeignete Quellentexte zum Thema nur vereinzelt auszumachen waren. Auch die Erstellung eines Quellenbuches steht demnach noch aus. Darauf, dass manche Informationen und Texte aus jüngerer Zeit im Internet zu finden sind, sei hier nur summarisch hingewiesen.

Behandelt werden sollen protestantische Minderheitenkirchen in Europa. Dabei wird Europa definiert durch seine geographischen und kulturellen Grenzen. Russland wird also in die Darstellung einbezogen, die Türkei nicht. Allerdings wird die Geschichte des Protestantismus in den europäischen Teilen des Osmanischen Reiches angesprochen werden. Seine Geschichte auf dem Gebiet der heutigen Türkei müsste Bestandteil einer orientalischen Kirchengeschichte sein.

Welche Kirchen aber können als protestantische Minderheitenkirchen gelten? Der Minderheitenbegriff ist in konfessioneller Hinsicht und im neuzeitlichen europäischen Horizont anzuwenden auf die Verhältnisse christlicher Konfessionen untereinander. Es wird also um solche protestantischen Kirchen gehen, deren Geschichte unter den Rahmenbedingungen einer katholischen oder orthodoxen Mehrheitsbevölkerung und unter der politischen Dominanz dieser Mehrheitskonfession verlaufen ist. Protestantische Minderheitenkirchen unter der Dominanz einer protestantischen Staatskirche, wie es sie zum Beispiel in England gab, werden darum hier nicht thematisiert. Albanien, in dem es eine muslimische Bevölkerungsmehrheit gab, wird ebenfalls nicht berücksichtigt; der Hauptgrund ist hier aber, dass durch die radikale atheistische Politik nach dem Zweiten Weltkrieg der Protestantismus erst nach 1989 dort heimisch werden konnte. Zwar ist der Protestantismus heutzutage oft selbst von einer Mehrheit zu einer Minderheit in einer konfessionslos gewordenen Bevölkerung geworden – dies gilt nicht nur für das Gebiet der ehemaligen DDR, sondern auch für ost- und ostmitteleuropäische Staaten –, doch ist dies das Ergebnis eines ganz eigenen Prozesses, der keine historische Tiefe hat und hinsichtlich der Kirchengeschichte der DDR auch in einem anderen Band in dieser Reihe behandelt worden ist.1

Ein Problem für die Darstellung ist, dass die europäische Landkarte seit der Reformation nicht stabil war und Bezeichnungen wie „Österreich“, „Italien“ oder „Polen“ sehr ungenau sind: Österreich war – spricht man nicht nur von den historischen Erblanden – im 19. Jahrhundert ein Großreich, das weit über die Grenzen des heutigen Staates hinausreichte; Italien wurde erst im 19. Jahrhundert wieder zu einer politischen Einheit; Polen wurde zerstückelt, neu definiert und auf der Landkarte verschoben. Es muss also im Einzelfall beschrieben werden, wie die politischen und konfessionspolitischen Rahmenbedingungen beschaffen waren. Bei der Lektüre einen Geschichtsatlas zu Rate zu ziehen, ist daher empfehlenswert.

Ein Spezialfall sind die Verhältnisse in den Einzelstaaten Deutschlands und den Kantonen der Schweiz: Die territoriale Zersplitterung – die ja die Reformation entscheidend begünstigte – führte zu einer konfessionell bunten Landkarte, auf der die Grenzen einzelner Territorien im Wesentlichen auch konfessionelle Grenzen waren. Die Stellung konfessioneller Minderheiten wurde noch im 19. Jahrhundert hitzig diskutiert. Der Minderheitenprotestantismus fügte sich im 19. Jahrhundert in das deutsche Staatskirchensystem ein, so wie auch katholische Minderheiten darin eingefügt wurden. Die Darstellung der Verhältnisse in den Einzelstaaten und Kantonen hätte den Rahmen der Darstellung gesprengt. Zudem ist die Geschichte des Protestantismus in Deutschland innerhalb der „Kirchengeschichte in Einzeldarstellungen“ bereits in eigenen Bänden bearbeitet,2 und inzwischen liegt auch ein Band von Karl Heinz Voigt zu den Freikirchen in Deutschland mit Seitenblicken auf andere Länder vor.3

Der Begriff „protestantisch“ soll hier im Sinne des 19. Jahrhunderts, also die protestantischen Richtungen übergreifend und somit weit gefasst werden. Im Laufe der Erarbeitung dieses Bandes zeigte sich, dass eine Einbeziehung der „Freikirchen“, also der sich seit dem 19. Jahrhundert neu etablierenden Konfessionen und Kirchen, unumgänglich sein würde. Begriffe wie „Kirche“, „Gemeinschaft“ oder „Bewegung“ werden dabei weder im Sinne einer positiven noch im Sinne einer negativen Diskriminierung verwendet. Solche Diskriminierungen, die ehemals im Begriff der „Sekte“ – und dies ist nichts weiter als ein Ketzerterminus – auf die Spitze getrieben wurden, sind im historischen Sinne untauglich. Klar gezogen ist aber die Grenze zu Bewegungen, die nur sehr ungefähr mit dem in der Reformationszeit verwurzelten Protestantismus verwandt sind.4 Die Begriffe „Pastor“ oder „Pfarrer“ werden hier unterschiedslos als Bezeichnung für den Gemeindeleiter verwendet, unabhängig von den jeweiligen Selbstbezeichnungen und auch unabhängig von den geistlichen und administrativen Kompetenzen, die sich nach dem Selbstverständnis der jeweiligen Kirche mit diesem Amt verbinden. Die Angaben zu Mitgliederzahlen von Kirchen sind ohne weitere Nachprüfung der vorliegenden Literatur entnommen. Dass sie sich in dieser gelegentlich widersprechen, hat damit zu tun, dass sie sich häufig Schätzungen oder auch ungenauen statistischen Methoden verdanken.

Dankbar erinnert sich der Verfasser zweier Studienaufenthalte im Sommer 2006 in Rom und Wien. Hier bot sich auch die Gelegenheit, eingehender kirchliche Zeitschriften als Quelle zu studieren. Abgeschlossen wurde das Manuskript zu diesem Band im 175. Jubiläumsjahr des Gustav-Adolf-Vereins. Auch wenn der schwedische König nicht mehr der „Christ und Held“ ist, der „bei Breitenfeld Glaubensfreiheit für die Welt“ rettete, so wie es auf dem Gedenkstein am Ort der Breitenfelder Schlacht heißt, so hat doch der mit dem Namen des schwedischen Königs verbundene und in Leipzig ansässige Verein in dem hier zu behandelnden Zeitraum für viele der erwähnten Kirchen eine unübersehbare Rolle gespielt.

Dieser Band hätte ohne die Zuarbeit meiner studentischen Hilfskräfte noch länger auf sich warten lassen. So ist Matthias Wilde für seine Unterstützung bei der Literatursuche zu danken und Friederike Fürll für ihre gründliche Korrektur und vor allem für manchen beherzten Eingriff zur sprachlichen Glättung des in Jahresringen gewachsenen Manuskripts.

Leipzig, im Februar 2008
Klaus Fitschen

Kapitel 1 Der Protestantismus unter der Dominanz der katholischen Staatskirchen Westeuropas

Die Verhältnisse in den hier vorgestellten Ländern waren sehr unterschiedlich, hatten aber eines gemeinsam: Die protestantischen Kirchen – so klein oder groß sie auch waren – lebten im 19., teils noch im 20. Jahrhundert unter den Bedingungen eines katholischen Staatskirchentums oder wenigstens einer kulturellen und demographischen Dominanz des Katholizismus. Dies gilt für die Staaten, die unter dem Begriff „Italien“ zu subsumieren sind, ebenso für Spanien und Portugal. Hier blieben die Protestanten eine Marginalie, wenn auch die Waldenser fast wider Erwarten überlebten und sich der italienische Protestantismus im 19. Jahrhundert in einem gewissen Rahmen vitalisierte. In Frankreich waren die Verhältnisse andere, da der heftiger Verfolgung ausgesetzte reformierte Protestantismus durch das elsässische Luthertum Verstärkung erfuhr und sich schon im 19. Jahrhundert die Rechtsstellung der Protestanten entscheidend verbesserte. Dies kann auch von Österreich gesagt werden, wo das Josephinische Toleranzpatent von 1781 eines der Urdaten moderner Toleranzpolitik darstellt. Eigentümlich waren die Verhältnisse im von England beherrschten, genuin katholischen Irland, wo eine protestantische Staatskirche etabliert wurde. Ganz eigen sind die Verhältnisse dann in den weiterhin in diesem Kapitel behandelten Ländern.

Schon hier sollte, nicht zuletzt an den Beispielen Frankreich und Italien, deutlich werden, dass die protestantischen Minderheitenkirchen weithin vernetzt waren, und dies natürlich vor allem mit den protestantischen Mehrheitskirchen in der Schweiz, England und Deutschland. Frömmigkeit und Theologie, Vorstellungen zum Verhältnis von Staat und Kirche, Lieder und Traktate wurden über Ländergrenzen hinweg vermittelt, und Prediger, Pfarrer und Nichttheologen schlugen durch ihre Mobilität Brücken für den Transfer neuer Entwicklungen.

A. FRANKREICH

1. Von der Unterdrückung bis zur bürgerlichen Toleranz

Nach einer Phase der Ausbreitung und Duldung im 16. Jahrhundert hatten die französischen Protestanten nicht erst mit dem Widerruf des Toleranzedikts von Nantes im Jahre 1685 Verfolgung und Unterdrückung zu erdulden. Dennoch wurde die Reformierte Kirche in Frankreich nicht zerschlagen, denn die häusliche Religiosität und Erziehung blieben ein wichtiger Sozialisationsfaktor. Gemeinden sammelten sich im Untergrund als „Kirche der Wüste“. In Paris konnten sich Protestanten, darunter auch Lutheraner, den Botschaftsgemeinden protestantischer Staaten anschließen. Nach dem Tod Ludwigs XIV. (1638–1715) im Jahre 1715 beruhigte sich die Lage etwas, doch machte Ludwig XV. (1710–1774) in einer Deklaration 1724 unmissverständlich klar, dass das Bekenntnis zum Protestantismus verboten blieb. Immerhin wurde in den folgenden Jahrzehnten die Unterdrückung der Protestanten weniger systematisch und brutal betrieben, und in unregelmäßigen Abständen konnten auch Nationalsynoden abgehalten werden. Seit der Mitte des 18. Jahrhunderts setzte sich eine pragmatische Toleranz durch, die durch aufgeklärte Vorstellungen gestützt wurde. Nun wurden auch naturrechtlich begründete Forderungen nach Gleichberechtigung laut. Dessen ungeachtet blieb der Rechtsstatus der Protestanten ungesichert, da ihre Existenz offiziell geleugnet wurde; so waren sie weiterhin Opfer von Benachteiligungen.

1787 gewährte König Ludwig XVI. (1754–1793) den Protestanten endlich bürgerliche Rechtsgleichheit. Die treibende Kraft dabei war der aus dem amerikanischen Unabhängigkeitskrieg zurückgekehrte General Lafayette (1757–1834), der vom nord amerikanischen Vorbild konfessioneller Toleranz inspiriert war. Das Toleranzedikt von 17871 leugnete die bisherige brutale Unterdrückung und berief sich auf die Grundsätze der Vernunft, der Menschlichkeit und des Christentums, die Gewaltanwendung ausschlössen. Die Toleranz wurde ebenso mit dem Grundsatz der Gerechtigkeit, dem Naturrecht und nicht zuletzt mit dem Interesse des Königreiches begründet, dem die vielen Scheinkonversionen und Emigrationen entgegenständen. Personenstandsfälle von Protestanten wie Geburt, Eheschließung und Tod sollten nun offiziell durch Beamte oder katholische Pfarrer, die auch sonst als Standesbeamte fungierten, registriert werden. Diese Regelung galt auch rückwirkend. Letztlich vergab sich der König nichts, denn die Katholische Kirche behielt ihre bevorrechtigte Stellung und das alleinige Recht auf öffentliche Religionsausübung. Mit seiner Entscheidung lag Ludwig XVI. ungefähr auf der Linie des von Joseph II. in Österreich erlassenen Toleranzpatents (s. u. Kap. 1K1). Auch in rechtlicher Hinsicht blieben die Protestanten immer noch benachteiligt, da sie nicht zum Staatsdienst zugelassen waren. Immerhin wurde nun sichtbar, dass es noch eine hohe Zahl, nämlich ungefähr eine halbe Million Reformierter in Frankreich gab.

Innerhalb des reformierten Protestantismus waren mit der Aufklärung und dem Pietismus im 18. Jahrhundert zwei konkurrierende Strömungen wirksam geworden, die für die Folgezeit von nachhaltiger Bedeutung sein sollten, da sie sich in neuer Form immer wieder zu Wort meldeten. Dabei war der Pietismus in der schwächeren Position; er sollte sich erst im 19. Jahrhundert, nun als Erweckungsbewegung, durchsetzen. Unterdessen repräsentierten die Reformierten nicht mehr allein den französischen Protestantismus, da sich die konfessionellen Verhältnisse innerhalb des Protestantismus durch die Expansionspolitik Ludwigs XIV. geändert hatten: Der König hatte im Zuge der „Reunionen“ das Elsass Zug um Zug unter französische Herrschaft gebracht. Hier waren von den Protestanten, die etwa ein Drittel der elsässischen Bevölkerung ausmachten, die meisten Lutheraner, allerdings gab es auch einen kleineren reformierten Bevölkerungsteil. Formell hatte der König den Westfälischen Frieden mit seinen konfessionellen Garantien akzeptiert. Die evangelischen Gemeinden blieben also erhalten, ebenso konnten die Pastoren weiterhin in Straßburg studieren. Trotz der Rechtsgarantien wurde aber massiv die Rekatholisierung betrieben. Geeignete Mittel dazu waren die Übertragung von Kirchen an den katholischen Gottesdienst oder die Umwidmung zu Simultankirchen, in denen also evangelischer und katholischer Gottesdienst gehalten werden mussten. Damit war der Streit zwischen den Konfessionen vorprogrammiert, der zum Nachteil der evangelischen Seite und konkret zum Nachteil vor allem der Pfarrerschaft ausgehen musste. Trotz vieler Konversionen erwies sich das Elsass aber doch als ein Hort protestantischer Resistenz, was seit der Mitte des 18. Jahrhunderts eine Entspannung der Lage bewirkte. Auch unter den elsässischen Pastoren wuchs zu dieser Zeit der Einfluss der Aufklärung wie auch des Pietismus.